Kein Neubaugebiet in Johannisberg!

In Hochstetten-Dhaun hatte sich ein Dorfentwicklungsausschuss gebildet, der aufzeigen sollte, wo der Weg der Ortsgemeinde hingehen könnte. In erster Linie ging es darum, in den einzelnen Ortsteilen Flächen herauszuarbeiten, auf denen zukünftig Bau- oder Gewerbegebiete entstehen könnten. Die Erhebungen sind nunmehr abgeschlossen. Auch der Blog spekulierte kräftig mit. Mit bescheidenem Erfolg, wohlgemerkt. Der Laie lag gleich bei zwei eigenen Vorschlägen daneben. Sei’s drum, der Mensch irrt so lange er lebt.

Der Blog schrieb vor Wochen: „Vor den Toren von Johannisberg hat es ein erhabenes Plateau. Zwischen Häuserzeilen und dem Waldesrand ist reichlich Platz für bis zu 50 Plätze. Grobe Schätzung aus der Hüfte geschossen, wohlgemerkt. Ausdehnen könnte man das Baugebiet noch Richtung Dhaun. Zusammengefasst hat das Gebiet gewaltig Potenzial. Bei Weinreben würde man von einer Top-Lage sprechen. Top-Lage auch für Häuser? Auf jeden Fall! Ganz leichte Hanglage und eine gute Anbindung und dazu reichlich Platz für Etappenerschließung – passt! Besser geht nicht. Hier lassen sich Wohnträume erfüllen. Was spricht dagegen? Nichts!

Da hat sich der Blog aber gehörig geirrt! Der Bauausschuss hat sich nämlich gegen ein Neubaugebiet ausgesprochen, um, so die Begründung, die Ursprünglichkeit des Ortsteils zu erhalten. Chapeau! Den Ortsbewohnern dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, weil die ja mit dem Skywalk ja schon genug gestraft sind. Ihre einstige Ruhe ging mit dem eisernen Balkon verloren. Wenigstens bleibt denen jetzt störender Baulärm erspart. Mit dieser Absage hatte der Blog nicht gerechnet. Der hatte den Landerwerb im Kerngebiet von Massimo Döbell als todsicheres Indiz für grünes Licht pro Baugebiet gewertet. Der Verdacht lag ja quasi auf der Hand. Aber sowas von! Umsetzung zwar nicht gleich, aber in ein paar Jahren vielleicht. Pustekuchen! Das Projekt ist endgültig vom Tisch! Da hat der Blog dem Bürgermeisterspross tatsächlich unrecht getan. Wahrscheinlich investierte der ehrenhaft, um sich etwa in der Pflanzung von Streuobstwiesen zu versuchen. Maybe? Die gedeihen da oben recht gut. Fakt ist, Johannisberg ist raus aus dem Lostopf. Gut so! Die Argumentation contra ist in sich schlüssig und nachvollziehbar. Erwartet hatte der Blog diese Entscheidung jedoch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.