Bürgerbüroumbau: Die Vorgehensweise mutet ein wenig nach Provinzposse an!

Reden wir mal über Geld! Die Verbandsgemeinde beabsichtigt einen Bürgerbüroumbau. Grob geschätzt 420 000 Euro soll die Chose kosten. Verdammt viel Geld! Kein Wunder, dass einige Mitglieder murren und mit beiden Füßen auf der Kostenbremse stehen. Zurecht! Bei einer derart erschlagenden Investitionssumme, sind die gewählten Vertreter dazu angehalten genauer hinzuschauen. Die Frage nach Alternativen, ist ihre verdammte Pflicht. Hat man überhaupt welche gesucht, gefunden und abschließend geprüft? Schaut nicht danach aus. Im Gegenteil: Bürgermeister und Architekt präsentierten ein aus ihrer Sicht schlüssiges und fertiges Konzept, für ihre favorisierte Lösung im eigenen Haus. Aufwendig und teuer eben! Man ging offenbar davon aus, dass die Ratsmitglieder den Vorschlag mir nichts, dir nichts abnicken werden. Taten die aber nicht! Der Rat hat seinen Bürgermeister auflaufen lassen. Autsch, das tut weh! Dumm gelaufen für „Lucky TJ“. Sein Schuss aus der Hüfte ging voll daneben. Aber sowas von. Jetzt muss er Nachladen. Peinlich, peinlich! mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.