Dorfmoderation und was nun? Thema Ortsdurchfahrt!

Ab Januar wird es wohl so richtig losgehen mit der Dorfmoderation und Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes, im Rahmen der Dorferneuerung in Hochstetten-Dhaun. Bei drei Rundgängen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden, ab dem 15. Januar, sollen die infrastrukturellen Stärken und Schwächen detailliert herausgearbeitet werden. Dann sind die Bewohner am Zug. Ihre Vorschläge sind gefragt. Logisch, dass der Rückbau der B 41 Durchgangsstraße, hin zu einer dann nur noch abgestuften Dorfstraße, im Mittelpunkt des Interesses stehen wird. Wie lässt sich der ehemalige Verkehrs-Hotspot neu gestalten? Vor allem die Anlieger sind gespannt darauf, wie Veränderungen entlang der Wegstrecke aussehen könnten. Verschönerung und Verkehrsberuhigung? Wenn ja, dann bitteschön wie?

Keine Frage, der innerörtliche Durchgangsverkehr wird massiv einbrechen. Gut so! Jedoch, oh Wunder, die Straße wird bleiben. Die wird auch weiterhin von Autofahrern genutzt werden. Jeder, der meint, das Ortsbild entlang der kompletten Hauptstraße werde nach der Ortsumfahrung ein völlig neues Gesicht erhalten, der wird enttäuscht werden. Wie soll das auch gehen? Damit beantwortet sich auch schon jetzt die Frage von Pfarrer Michael Zeh nach dem Kirchenvorplatz. „Ich bin gespannt darauf wie sich der Platz vor und um unsere schöne Kirche verändern wird?“ – äußerte der bei der Auftaktveranstaltung noch so hoffnungsvoll. Gar nicht! Die Kirchenumgebung wird sich gar nicht verändern! Mit dieser Prognose lehnt sich der Blog ganz weit aus dem Fenster. Um das beurteilen zu können, muss man kein Dorfplaner sein. Auch hier gilt, die Straßen bleiben. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.