Black Friday ohne „Nahwerte“: Ein Online-Marktplatz ohne Angebot und ohne Kunden?

An klangvollen Namen mangelt es nicht: Den Black Friday, den Cyber Monday und die Black Week haben die Marketingabteilungen der Onlinekaufhäuser ihren Kundinnen und Kunden als Rabatttage im November geradezu eingehämmert. Die Branche wirbt mit Macht um Kunden und stellt sich dabei geschlossen ins Schaufenster. Geschlossen? Nein, im kleinen beschaulich Kirn schläft der Online-Marktplatz „Nahwerte“ vor sich hin! Tief und fest! Wie immer halt, seitdem die Plattform an den Start gegangen ist. Warum in Gottes Namen kommt „Nahwerte“ nicht aus dem Quark? Von wegen Rabatt-Schlacht! Stiefmütterlich fristet die Kirner Antwort auf Amazon ihr Dasein. Ungepflegt, unbestückt, unattraktiv – passt nicht! Dabei steht das Gerippe. Alles ist für einen florierenden Handel vorbereitet worden. Hätte, hätte, Fahrradkette! Es steckt zu wenig Herzblut seitens des Handels in dem Projekt. Und ohne kann es nicht funktionieren. Sorry, aber dem Blog bleibt angesichts des Istzustandes nur der komplette Verriss. Der beobachtet die Seite schon von Beginn an. Weiterentwicklung, Fehlanzeige! Von wegen Schnäppchen-Jagd. Das Gegenteil ist der Fall! Von den Blog-Favoriten ist die längst verschwunden. Tiefer kann man nicht sinken. Die harte Wahrheit lautet: „Nahwerte“ ist ein einziges Dilemma. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.