Buswartehäusschen

Richtig ist, dass in den nächsten Tagen auf dem Parkplatz Hellbergblick ein Wartehäuschen in Höhe der Bushaltestelle errichtet werden soll. Falsch ist, dass sich uneingeschränkt alle Anwohner über diesen Unterstand aus feuerverzinktem Stahl freuen. Der Grund: Es werden gezwungenermaßen zwei Stellflächen wegfallen, was wiederum das Parkproblem in diesem Bereich verschärft. Dabei wird jeder einzelne durchaus benötigt, um dem momentanen Bedarf gerecht zu werden. Einige Betroffene beschweren sich zusätzlich noch drüber, dass sie ja diesen Parkplatz seinerzeit mit ihren Anliegergebühren haben mitfinanzieren müssen, was ihrem Verständnis nach doch einen gewissen Eigentümer-Charakter darstelle. Wäre es angesichts dieser Konstellation nicht nur logisch und konsequent, wenn die Ortsgemeinde den Wert der Fläche – die sie ja jetzt zweckentfremdet – zumindest anteilmäßig rückvergütet? Die Frage hat durchaus eine gewisse Berechtigung. Denn einfach mal zwei Park-Buchten für umme abzuwacken, um sie trotz Mangel an Stellflächen umzuwidmen, stößt so gar nicht auf Verständnis so mancher Beschwerdeführer.