Voraussetzungen für Verbrauchermarkt geschaffen

Hier soll er hin, der Verbrauchermarkt. Die grüne Markierung zeigt in etwa die Fläche…

Da lag der Blog daneben. Knapp zwar, aber daneben ist daneben. Der Verbrauchermarkt soll nicht unmittelbar neben dem Toyota-Haus angesiedelt werden, sondern auf die andere Straßenseite Richtung Sportplatz rechts in gleicher Höhe (Bild links). Im Falle einer Realisierung des Wunschprojektes müssen die Kunden anstatt links nur den Blinker rechts setzen. Wird zu verschmerzen sein, oder etwa nicht? Die Ortsgemeinde hat nun jetzt auch offiziell die Weichen für die Deckung eines dringenden Bedarfes nach einer Einkaufsmöglichkeit vor der Haustür gestellt.

Ob ein Verbrauchermarkt auf den gestarteten Zug aufspringt oder schon aufgesprungen ist, war indes (noch) kein Thema bei der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung. Diesbezüglich also nix neues aus dieser Ecke. Wenn man aber weiß, wie die Verantwortlichen ticken, dann kann man sich gut ausmalen, dass entsprechende Verhandlungen längst im Gange sind. Im Verborgenen und Geheimen halt, ähnlich den Vertragsverhandlungen bei Fußballprofis. Und irgendwann kommt dann der Chef wie Kai aus der Kiste gesprungen und meldet Vollzug. Mal gespannt, wann das beim Thema Verbrauchermarkt der Fall sein wird.

Mit formellen Beschlüssen haben die Ratsmitglieder jedenfalls einstimmig Fakten geschaffen und die Fläche entsprechend den erforderlichen Voraussetzungen und gesetzlichen Vorgaben – getrennt vom neuen Industriegebiet – ausgewiesen. Die Weichen wurden jedenfalls einstimmig gestellt. Wer sollte gegen ein solches Projekt auch Einwände haben? Etwa 5000 Quadratmeter Fläche stehen für den Markt zur Verfügung. Hinzu kommen kleine Randstreifen für zusätzliche Parkplätze. Passt, ist man da geneigt zu attestieren.

Fakt ist, die Ortsgemeinde hat die Angelegenheit auf dem Schirm. Stellt sich die Frage, was passiert mit der vom Blog angedachten Fläche neben dem Autohaus? Ist die frei? Gibt es für die auch schon eine Verwendung? Darüber wurde während der Sitzung nicht gesprochen, auch nicht darüber ob grundsätzlich Interessenten in den Startlöchern stehen, wie sich die Eigentumsverhältnisse gestalten und wie sich die einzelnen Parzellen aufteilen. Der Blog bleibt am Thema dran!!!

Hier hatte der Blog den Verbrauchermarkt ursprünglich vermutet. Was aus der Fläche wird war kein Thema.