Schulhaus

Die unendliche Geschichte alte Grundschule: Auch 2019 wird außer Unkraut hier nichts wachsen. Schon gar nicht Mauern, für eine Umwidmung inklusive Neubauten Drumherum. Die Ortsgemeinde ist in der Defensive, kann außer regelmäßige Appelle an den Investor Dag Stein auszusenden, so gar nichts tun. Geplant hat der eine Wohnanlage für „Betreutes Wohnen“. Gute Idee! Doof nur, dass der Investor keine Partner für sein Projekt zu finden scheint. Und das schon seit gefühlt einer Ewigkeit. Die Ortsgemeinde kann nicht mehr tun, als regelmäßig zum Hörer zu greifen und ihn zu nerven. Der Investor habe sich jetzt selbst eine Frist gesetzt, heißt es.

Findet der über kurz oder lang keinen kompetenten Partner, so die Information des Ortsbürgermeisters beim Bürgertreff, dann will er wohl zu seiner ursprünglichen Idee, nämlich der Verwirklichung eines Mehrgenerationenprojektes mit über 20, zum Teil barrierefreien Wohneinheiten, zurückkehren. Kehrwende ins Glück? Wohl kaum! Dass für ein Mammut-Wohnprojekt dieser Größenordnung, noch dazu in einem Dorf, Käufer oder Mieter Schlange stehen werden, gehört nach Blog-Ansicht in den Bereich der Fabel. Allerdings, irren ist menschlich.