Geht doch

Rückblick: „Und dann noch eine Bitte an den dann neuen SPD Verband Kirner-Land. Haltet Eure Seiten im Internet aktuell. Bitte! Manche Inhalte sind schon mehr als peinlich. Wie will man so beim Wähler punkten? Da werden zum Teil noch Vorstandsmitglieder aufgeführt, die längst nicht mehr aktiv, beziehungsweise unter uns sind. Es kann doch nicht so schwer sein, diese wenigen Seiten ordentlich zu pflegen, und das schon seit Jahren“!

Wörtlich prangerte der Blog am 2. Februar den unwürdigen Pflegezustand der regionalen SPD-Homepage an. An sich ein No-Go für ernst genommen werden wollende Genossen an der Basis einer ohnehin schon schwächelnden Volkspartei. Nun nahmen die sich den mehr als berechtigten Seitenhieb offensichtlich zu Herzen? Gut so! Die vorher wie nachher eher schlicht gehaltenen Seiten wecken nach dem Aufpeppen zwar kaum Interesse darauf stöbern zu wollen, versprühen aber immerhin so etwas wie Aktualität. Diese Runderneuerung führt der Blog ganz selbstbewusst auf die von ihm zuvor geäußerte Kritik zurück. Eine Reaktion nach nur vier Wochen. Wow! Respekt! „Blog-sei-dank“!

Haushalt 2019

„Einsichtnahme in den Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2019 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen“ – so steht es im Mitteilungsblatt geschrieben. Mehr noch: Das gesetzliche vorgeschriebene Verfahren erlaubt sogar die Einreichung von Vorschlägen. Ob von diesem Recht jemals ein Einwohner Gebrauch gemacht hat? Wohl kaum. Warum auch, denn welches Gremium lässt schon gerne Empfehlungen von externen Quellen in ein schon fertig geschnürtes Zahlenwerk mit einfließen. In Kürze hier eine Aufschlüsselung einzelner Haushalts-Positionen – geordnet nach Wertigkeit.

Das Wort zum Sonntag

Schlussrechnung

Thema durch, die Sache ist erledigt, es reicht!!! Halt, – nicht ganz! Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss. Wobei, eine Schlussrechnung ist in den seltensten Fällen positiv behaftet. Was schon vor längerer Zeit durchsickerte, steht jetzt schwarz auf weiß im neuen Haushaltsentwurf. Die Herstellung der Arztpraxis ist 20.000 Euro teurer geworden. Will heißen, anstatt 75.000 Euro hat die Eigentümer-Ersatzvornahme den Steuerzahler 95.000 Euro gekostet. Im Vergleich zu vielen anderen öffentlichen Investitionen errechnet sich demnach ein Aufschlag von nur knapp 25 Prozent. So gesehen, doch alles noch im Rahmen. Punkt! Aus! Ende! Jetzt ist aber endgültig Sense mit Seitenhieben auf die noch unlängst vom Steuerzahlerbund attestierte gelebte Vetternwirtschaft. Ohnehin, ein ungeheuerlicher Vorwurf aus Mainz, der in seiner ganzen Härte den Ruf der Ortsgemeinde nachhaltig beschädigte und der trotz aller Bemühungen niemals so ganz ausgeräumt werden konnte. Geht auch nicht, weil die Faktenlage eine unzweifelhafte, über allen Vorwürfen ehabene Schlussfolgerung einfach nicht zulässt. Doch aus und vorbei, es nervt nur noch. Der Blog greift das Thema erst bei den ersten Sanierungsarbeiten, wahrscheinlich dann wieder finanziert nach dem gleichen Prinzip, erneut auf. Versprochen!!!

Bushaltestelle ohne Sitzfläche

Nun ist die Bushaltestelle im Hellbergblick also komplett. Als letztes fehlendes Mosaiksteinchen wurde nunmehr der Unterstand einbetoniert. Eine Konstruktion aus Stahl und Glaselementen, das passt optisch ins Bild. Funktionell und hell, mehr braucht es nicht. Oder vielleicht doch? Warum wurde nicht an eine Sitzgelegenheit gedacht? Merke, auch Schüler setzen sich gerne mal hin, während sie gemeinsam auf den Bus warten. Eine durchgehende Sitzbank hätte sich sicherlich ohne großen Aufwand einpassen lassen. Und die Mehrkosten wären bestimmt auch überschaubar gewesen. Sei’s drum, dann halt eben nur die Variante zweckmäßig und unbequem. Abschließendes Fazit: Mit der Zeit werden sicherlich auch die letzten kritischen Stimmen von Gegnern verstummen. Restzweifel an der Daseinsberechtigung einer Bushaltestelle, die über Jahrzehnte hinweg so niemand wirklich an diesem Standort vermisste, werden allerdings immer bleiben.

Buswartehäuschen

Richtig ist, dass in den nächsten Tagen auf dem Parkplatz Hellbergblick ein Wartehäuschen in Höhe der Bushaltestelle errichtet werden soll. Falsch ist, dass sich uneingeschränkt alle Anwohner über diesen Unterstand aus feuerverzinktem Stahl freuen. Der Grund: Es werden gezwungenermaßen zwei Stellflächen wegfallen, was wiederum das Parkproblem in diesem Bereich verschärft. Hierzu auch eine Einwohner-Meinung als Kommentar. mehr

Straßenbaubeiträge

Huch, was geht bloß in den Köpfen der SPD-Basis vor? Jeden Tag kann man in der Tagespresse von auf Eis gelegten Straßensanierungsprojekten in Dörfern und Städten lesen. Überall scheint man mehr oder weniger auf Zeit zu spielen, und dies, obwohl die Landesregierung einer Abschaffung der umstrittenen Straßenausbaubeiträge – wie von nahezu allen anderen Parteien gefordert – beharrlich die kalte Schulter zeigt. Der öffentliche Druck verstärkt sich jedoch zusehends! Wo führt das hin? mehr

Wanderwege: Teil eins, Geologischer Lehrpfad

Der Geologische Lehrpfad von Hochstetten-Dhaun bietet umfassende Exponate und wissenschaftlich fundierte Erläuterungen zur Geologie des Kirner Landes. Der Wanderrundweg von 3,5 Kilometer Länge schlängelt sich von Hochstetten entlang des „Schliffer“ hinauf auf die Dhauner Höhe.  Sicherlich gut gemeint, aber leider nicht zu Ende gedacht. Bekanntheitsgrad sowie allgemeiner Pflege- und Erhaltungszustand lassen nämlich immer mehr zu wünschen übrig. mehr  

Hochstetten-Dhaun, deine Spazier- und Wanderwege.

Regelmäßig auf Schusters Rappen rund um Hochstetten-Dhaun unterwegs sein – in einer Art dörflichen „Wander-Serie“ wird der Blog nach und nach alle mehr oder weniger spektakulären Routen unter die Lupe nehmen. Über Täler und Höhen, durch Wälder und Wiesen – da kommt ganz schön was zusammen. Der Blog wird Schönheiten aufzeigen, Empfehlungen aussprechen, Vorschläge positionieren und, und, und. Aber auch auf eventuelle Missstände und Versäumnisse soll und muss an dieser Stelle hingewiesen werden. Darunter zu verstehen sind sowohl Pflege, Zustand und Beschädigungen, als auch Beschilderungen inklusive Ruhemöglichkeiten. Der Blog startet in Kürze mit dem Geologischen Lehrpfad (Logo). mehr

Baugebiet „Im Herrengarten“ Dhaun

Das Neubaugebiet „Im Herrengarten“ in Dhaun hat das gewisse Etwas. Und wie! Klein aber fein präsentieren sich die Bauplätze rechts und links der Sackgasse am Ortsrand in Richtung Karlshof. Viel frei ist nicht mehr. Wen wundert’s. Keine Frage, das Gebiet besticht durch seine durchaus erhabene Lage. Und Hochwasser hat’s hier sicher auch nicht. mehr

Hirschgeflüster

Wer hat Angst vor „bösen“ Jägern? Niemand, zumindest nicht das Dammwild auf der Höhe. Betrachtet man sich die seltenen Schnappschüsse, scheint die Gemarkung Hochstetten-Dhaun als einziger Kuschelzoo zu taugen. Wo sonst, kann man erstaunlich zutraulichen Hirschen in freier Wildbahn derart nahekommen. Die Aufnahmen aus dem Vorjahr wurden dem Blog zur Verfügung gestellt. mehr