Standpunkt: Parkhaus so überflüssig wie ein Kropf

„Oh! Ich drehe schon seit Stunden hier so meine Runden, es trommeln die Motoren, es dröhnt in meinen Ohren, ich finde keinen Parkplatz, ich komm‘ zu spät zu dir, mein Schatz…“ – Herbert Grönemeyer hat auf seine Art die Parkplatznot in einem seiner Hits beschrieben. Als Vorlage dazu diente sicherlich nicht die Einkaufsstadt mit Herz. Weiß Gott nicht! Im Mittelzentrum gibt es nämlich keinen wirklichen Mangel an Stellflächen, wird es auch nie einen geben – auch nicht gefühlt! Jeder, der das anders sieht, war noch nicht in vergleichbaren Kommunen mit echten Parkplatz-Problemen unterwegs. Gottlob gibt es den Rechnungshof, der dem Bauwillen ein vorläufiges Ende setzte. Zurecht, angesichts ohnehin knapper Kassen.

Hand aufs Herz, ist im „Mittelzentrum“ die Parkplatznot wirklich dermaßen ausgeprägt, was ein solch teures städtebauliches Mammutprojekt, inklusive regelmäßig wiederkehrenden Unterhaltungskosten, rechtfertigen könnte? Es geht immerhin um ein Volumen von 1,1 Millionen Euro. Da muss eine alte Frau lange für stricken. Selbst bei Großveranstaltungen, wie jetzt das Wahl-Podium im Gesellschaftsraum, herrscht keine Parkplatznot. Merke, teure Prestigeprojekte, die auch nur den leisesten Zweifel an ihrer Notwendigkeit aufkommen lassen, braucht heutzutage kein Mensch mehr. Der Pendel des Blogs schlägt sich klar auf die ablehnende Seite der Liberalen und der Christdemokraten. Ein Parkdeck ist unnötig, weil Innenstadt und Randlagen genug Stellflächen hergeben. Punkt! Und jetzt, mit der Hinzugewinnung zusätzlicher Plätze im Innenstadtbereich, verbietet sich eigentlich jede weitere Diskussion.

Von daher SPD, lasst es bleiben mit dem Wunsch nach einer weiteren Ausschusssitzung zu dem Thema. Akzeptieren und Haken dran. Seid bitte so gut und begreift es! Nochmals, zu den meisten Tages- und Nachtzeiten findet sich in Kirn immer ein Plätzchen für das Automobil. Nur in absoluten Ausnahmefällen müssen Parkplatzsuchende sich etwas in Geduld üben oder etwas längere Fußwege in Kauf nehmen. Und? Aus Blog-Sicht ist das zumutbar. Und wenn Problem, dann ohnehin nur der Kategorie Luxus! Über was in Kirn debattiert wird, darüber können wirklich gestresste und verkehrsgeplagte Autofahrer und Kommunen anderswo nur müde lächeln.