Satire-Preis: Blog-Pfosten

Blog-Pfosten an Dag Stein-Herzberger

Man stelle sich vor die „heute-show“ würde heruntergebrochen auf das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre es doch! Die Themen gingen auch in unserer ländlich geprägten Region sicherlich nicht aus. In dem bundesweit beliebten Format, werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich an Menschen und Institutionen verliehen. Inspiriert davon vergibt der Blog nacheinander einen „Blog-Pfosten“ als Würdigung für besondere Taten und Leistungen. Das passt! Im Gegensatz zur heute-show“ soll der sowohl negative, als auch positive Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, gebührend würdigen. Sinnbildlich! 

Nun der sechste Preisträger: Weil er mittlerweile knapp fünf Jahre das Schulhaus wie ein Dornröschen-Schloss vor sich hin verwildern lässt, anstatt es wie angekündigt, baulich umzuwidmen, geht der goldene „Blog-Pfosten“ in der „Hinhalte-Edition“, mit eingebauter Maurerkelle, an den Investor Dag Stein-Herzberger. Er führt die Ortsgemeinde am Nasenring durch die Manege und vertröstet die ein ums andere Mal. Prognostiziert wird auch kein Baustart in 2020, 2021, 2022, 2023…. Unendliche Geschichte Grundschule, außer Unkraut wird hier so schnell nichts wachsen. Wetten?

Mittlerweile ist der Privatinvestor von seiner ursprünglichen Idee, nämlich rund um die Schule ein Mehrgenerationenprojekt mit über 20 Wohneinheiten zu installieren, längst abgerückt. Stattdessen wird laut über Betreutes Wohnen nachgedacht. Nur wann? Dabei herrschte in 2015 große Euphorie, als Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) die Siegerentwürfe der Architekten in einem würdigen Rahmen im Bürgerhaus „Haus Horbach“ ehrte. Passiert ist nichts! Den Blog-Pfosten hat sich der Investor mehr als verdient. mehr

Blog-Pfosten geht an die Diakonie

Man stelle sich vor, es gäbe eine „heute-show“ speziell für das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre es doch! Die Themen gehen selbst in unserer ländlich geprägten Region nicht aus. Ob die Vielfalt allerdings für eine wöchentliche Sendung ausreicht, sei mal dahingestellt. Inspiriert vom beliebten ZDF-Format, versucht sich der Blog an einer Mini-Ausgabe. In der bundesweit beliebtesten Satire Show werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich und musikalisch an Menschen und Institutionen verliehen. An diese Tradition gilt es im Kleinen anzuknüpfen – jedoch ohne Gedudel.

Warum nicht hier bei uns im kleinen beschaulichen Hinterland ebenso einen undotierten und satirisch motivierten Symbol-Preis vergeben? Einen „Blog-Pfosten“ als Jahrespreis, – das passt! Im Gegensatz zur heute-show“, soll die Auszeichnung sowohl negativ, als auch positiv behaftet sein. Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, werden somit entsprechend gewürdigt. Sinnbildlich! Der erste Preisträger ist eine kirchliche Einrichtung: Für ganz besonderes visionäres Denken und Handeln in der Kategorie „Wie verbrenne ich viel Geld für ein Bezahlsystem am Krankenhaus-Parkplatz, welches bisher nur kostete, aber nichts einbrachte“, verleiht der Blog den Blog-Pfosten in der rot/weißen Schranken-Edition an die Diakonie. 

Trotz massiven Verlusten, wurden umfangreiche Bauarbeiten für das neue Parkplatz-System in Kirn vorgenommen. Eine Maßnahme, die es absolut nicht brauchte. An den Start ging die beabsichtigte Bezahl-Variante bisher nicht. Wer glaubt, dass die Diakonie zukünftig damit auch nur einen Cent verdienen wird, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Möglicherweise lassen sich Schranken und Automat noch auf eBay verticken. Den negativen Blog-Pfosten hat sich die Diakonie redlich verdient. 

Blog Pfosten für Bürgermeister Martin Kilian

Man stelle sich vor die „heute-show“ würde heruntergebrochen auf das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre es doch! Die Themen gingen auch in unserer ländlich geprägten Region sicherlich nicht aus. In dem bundesweit beliebten Format, werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich an Menschen und Institutionen verliehen. Inspiriert davon vergibt der Blog nacheinander einen „Blog-Pfosten“ als Würdigung für besondere Taten und Leistungen. Das passt! Im Gegensatz zur heute-show“ soll der sowohl negative, als auch positive Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, gebührend würdigen. Sinnbildlich! 

Nun der zweite Preisträger: „Für den besonders klugen Schachzug sich in die Rente zu flüchten, anstatt weiterhin den Bürgermeister zu geben“, verleiht der Blog den goldenen „Positiv-Blog-Pfosten“ in der Ruhestands-Edition, mit eingearbeiteter Hängematte, an Martin Kilian. Er hat sogar das Kunststück fertiggebracht, noch vor dem Erreichen der regulären Altersgrenze den Arbeitsmarkt als Leistungsträger zu verlassen, ohne dafür finanzielle Einbußen im Rentenbescheid hinnehmen zu müssen. Nicht weil er es kann, sondern weil die Gesetzesvorgaben es ihm in dieser Form erlauben. Überhaupt, was ist ein „König“ ohne den ab Januar wegbrechenden Hofstaat, konkret hausinterne Unterstützer und Zuarbeiter, noch wert?

Kilian kann man zu seinem vorzeitigen Abgang nur aufrichtig gratulieren, wohl auch deshalb, weil die Luft an der Stadtspitze nach der Fusion wohl noch dünner und vergifteter werden wird, als sie im hier und jetzt ohnehin schon ist. Der in sich leicht „zerstrittene“ Stadtrat lässt grüßen. Kilian hat den absolut richtigen Zeitpunkt für seinen Abgang gewählt. Glückwunsch zu dieser klugen und in sich folgerichtigen Entscheidung.

Blog-Pfosten geht an Kirner SPD und FWG

Man stelle sich vor die „heute-show“ würde heruntergebrochen auf das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre es doch! Die Themen gingen auch in unserer ländlich geprägten Region sicherlich nicht aus. In dem bundesweit beliebten Format, werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich an Menschen und Institutionen verliehen. Inspiriert davon vergibt der Blog nacheinander einen „Blog-Pfosten“ als Würdigung für besondere Taten und Leistungen. Das passt! Im Gegensatz zur heute-show“ soll der sowohl negative, als auch positive Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, gebührend würdigen. Sinnbildlich! Nun der dritte Preisträger:

Für das unbedingte Festhalten an einem Parkhaus was es nach gesunden Menschenverstand absolut nicht braucht“, verleiht der Blog den tiefschwarzen Negativ-Blog-Pfosten“ in der Parkuhr-Edition, mit Münzschlitz an der Seite, an die beiden Kirner Stadtrats-Fraktionen SPD und FWG. Zur Begründung heißt es, dass die politischen Befürworter sich vehement gegen eine lottogewinnähnliche neue Faktenlage stemmen. Selbst in der breiten Bevölkerung stößt diese Haltung mittlerweile auf Unverständnis. Ja, die Menschen haben verstanden, dass Kirn sich so ein Ding nicht leisten kann und auch nicht muss, weil die dezentrale Variante eine richtig, richtig gute Alternative darstellt. Obendrein ist die für kleines Geld umzusetzen. Besser geht nicht! Und was dem Volk recht ist, sollte den Volksvertretern billig sein. Oder etwa nicht?

Blog-Pfosten geht an Hans Helmut Döbell

Man stelle sich vor die „heute-show“ würde heruntergebrochen auf das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre es doch! Die Themen gingen auch in unserer ländlich geprägten Region sicherlich nicht aus. In dem bundesweit beliebten Format, werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich an Menschen und Institutionen verliehen. Inspiriert davon vergibt der Blog nacheinander einen „Blog-Pfosten“ als Würdigung für besondere Taten und Leistungen. Das passt! Im Gegensatz zur heute-show“ soll der sowohl negative, als auch positive Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, gebührend würdigen. Sinnbildlich! 

Nun der vierte Preisträger: Für besondere Scharfsinnigkeit und Weitblick in der Kategorie „Wer zahlt die Renovierung meines leerstehenden Gebäudes und welcher Mieter verspricht mir den auf Jahrzehnte hin höchsten Ertrag“ verleiht der Blog den tiefschwarzen Negativ-Blog-Pfosten in der Vermieter-Edition mit eingearbeiteten Mietvertrag und Schlüsselanhänger an Ortsbürgermeister Hans-Helmut Döbell. Trotz aller geäußerten „Vetternwirtschaft-Bedenken“ des Steuerzahlerbundes, auch und vor allem hinsichtlich eines Interessenkonfliktes, hat der Ortschef von Hochstetten-Dhaun mit geschicktem Kalkül und Macht sein Vorhaben vorangetrieben, eine von den Steuerzahlern finanzierte Arztpraxis im Gebäude seines Sohnes zu etablieren, und dies, ohne gravierenden bleibenden persönlichen Image-Schaden zu nehmen.

Im Gegenteil. Ihm winkt sogar wieder der Posten des Ersten Beigeordneten bei der neuen Verbandsgemeinde Kirner Land. Das muss man erstmal so hinbekommen. Für diese Cleverness und Abgebrühtheit gebührt ihm allergrößter Respekt. Den symbolischen Blog-Pfosten hat er sich mehr als verdient.