Ruhebänke aufhübschen

Zusammen anpacken, Spaß haben und Gutes tun – darum geht es beim Freiwilligentag am 14. September. .„Wir-schaffen-was“ – der Slogan ist Programm. Ihre Beteiligung haben sowohl die Stadt Kirn, als auch Kirn-Land zugesagt. Eine Chance auch für Hochstetten-Dhaun? Warum eigentlich nicht? Der alles entscheidende Funke pro Beteiligung dieser politisch motivierten Veranstaltung, müsste allerdings aus dem Bürgermeisterbüro heraus aufs gemeine Volk überspringen. Unter dem Motto „aus alt mach neu“ wäre eine Sanierung alter Ruhebänke ein erster Blog-Vorschlag, um gemeinschaftlich etwas auf die Beine zu stellen. Weitere werden folgen. Weitere werden in regelmäßigen Zeitabständen folgen. In Anbetracht der Vielzahl von morschen sowie beschädigten Holzbänken- und Tischen sicherlich ein lohnendes, aber auch tagfüllendes Projekt. Nicht zu vergessen, die Sitzgruppen auf innerdörflichen Spielplätzen.

Neuer Anstrich gefällig?

Bei genauerer Betrachtung ist ein genereller Unterhaltungsstau unübersehbar. Ganz zu schweigen von der nicht zu vernachlässigen optischen Komponente. Minimum neue Anstriche könnten schon wahre Wunder vollbringen, um so etwas wie einladende Gemütlichkeit auszusenden. Die Ziel-Vorstellung auf dem Anmeldeformular könnte so lauten: „In Hochstetten-Dhaun nimmt man gerne Platz“. Wäre das Paket nicht eine lohnenswerte Initiative im Rahmen dieser ausgelobten Plattform aus dem Innenministerium? Eine, die sich obendrein mit minimalen finanziellen Aufwand umsetzen ließe. Nutznießer wären in erster Linie Spaziergänger und Wanderer. Aber auch die Ortsgemeinde könnte punkten und somit einen gewissen touristischen Mehrwert sowie Werbeeffekt erzielen.