Paukenschlag aus Mainz: „Kirner Krankenhaus bleibt!!!

Die Ereignisse überschlagen sich gerade. Die heutige Pressemitteilung von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist eine Aussage wie in Stein gemeißelt: „Die stationäre Akutversorgung in Kirn bleibt erhalten“! BASTA! Mehr an Standortgarantie geht nicht. Bravo Frau Ministerin. Eine solche Aussage will das Kirner Land aus Ihrem Haus hören. Vorbei sind die Spekulationen über eine Schließung. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion zum Krankenhaus Kirn kündigte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zeitnahe Gespräche an. Sollen sie ruhig mal sprechen. Hauptsache der Standort ist nicht mehr in Gefahr. Aus und vorbei die ungewissen Zeiten. Das Damoklesschwert schwebt nicht mehr bedrohlich über dem Kirner Land. Das Krankenhaus bleibt und das ist richtig, richtig gut so.

Noch in dieser Woche besucht Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm die Region und führt dort Gespräche mit allen Beteiligten, heißt es aus Mainz. Außerdem lade die Ministerin in der kommenden Woche zu einem weiteren klärenden Gespräch zur Zukunft des Krankenhausstandortes nach Mainz ein“, informiert Ministerin Bätzing-Lichtenthäler. Ihr Anliegen ist eine offene und transparente Kommunikation. Angesichts der neuesten Entwicklung dürfte es entspannt zugehen in der Landeshauptstadt. Fakt ist das Bleibe-Versprechen. Der Blog hätte eine solch klare Aussage nicht für möglich gehalten. Ein Bekenntnis für die nächsten Jahrzehnte sozusagen. Kein Restrisiko, keine Mogelpackung, kein Wischiwaschi zwischen den Zeilen – Respekt für die ausgesprochene klare Standortgarantie, ungeachtet aller Diakonie-Absichten.  

Hurra, Kirn wird wieder Garant für eine kompetente, internistische und chirurgische Grundversorgung. Eine andere Interpretation lässt die Pressemitteilung nicht zu. Nochmals Ihr Kern-Satz: „Eine stationäre Akutversorgung mit den Abteilungen Chirurgie, Innere Medizin und Notfallversorgung der Stufe 1 wird in Kirn erhalten bleiben“. Streiche „MUSS“, setze „BLEIBT“ – die BI und der Blog hatten die Wortänderung aus der ersten Pressemitteilung vehement eingefordert. Kleiner, aber entscheidender Unterschied. Jetzt ist die Änderung da, die alles zum Guten verändert. Mehr an Standortgarantie geht nicht, oder? Ist die Sache jetzt durch? Müllers sind noch skeptisch. Zurecht, weil versteckte Hintertüren immer wieder mal wie Kai aus der Kiste auftauschen. „Wir werden auch weiter auf Protest gepolt sein“, sagt einer, der die neueste Entwicklung jedoch freudig begrüßt. Dennoch, weitere Aktionen sind in Planung. Auch das ist gut so.