Öffentlicher Anzeiger

Was steht in der Presse? Was nicht? Unter diesem Menü werden Berichte regelmäßig eingescannt und je nach Inhalt und Aussagekraft gegebenenfalls ergänzt oder kommentiert. Angestrebt wird eine aktuelle Reflektion von relevanten Themen, vornehmlich aus Hochstetten-Dhaun, allerdings auch aus der neuen Verbandsgemeinde Kirner Land.

Bericht vom 30. April 2019

Man muss sich diese Schlagzeile auf der Zunge zergehen lassen: „Beim Beton-Tag in Hochstetten-Dhaun an der B41 waren auch Muskeln gefragt“ – direkt daneben das Bild eines muskelbepackten Arbeiters, augenscheinlich voller Testosteron. Man könnte fast meinen, die „Chippendales“ machen jetzt nur noch in Beton. Ein Mann, wie in Stein gemeißelt, bildet mit seinem Presslufthammer eine Einheit. WOW, mehr Klischee geht nicht! Die Auflagenzahl bei den Leserinnen wird jetzt gewiss in die Höhe schnellen. Man, man, man – geht es nicht eine Spur kleiner für einen hundsnormalen Baustellenbericht. Nur mal so nebenbei bemerkt, hier wurde nur ein Pfeiler in Beton gegossen. Nicht mehr und nicht weniger. Zugegeben, es waren recht viele Kubikmeter Zement-Pampe. Merke, in der Republik fließt die jeden Tag in entsprechende Einschalungen, und dies, ohne Muskelmänner-Bildern in den Tageszeitungrm. Tagwerk auf dem Bau eben! Warum mur immer diese Dramaturgie in aufgeblähten Baustellenberichten? Was muss man sich nunmehr als Steigerung vorstellen, etwa, wenn in naher Zukunft die Pfeiler mit Brückenteilen überspannt werden. Eine Sonderausgabe? Noch mehr muskelbepackte Männer oben ohne und noch dazu in knappen kurzen Hosen? Die Erwartungshaltung bei den Damen dürfte diesbezüglich jedenfalls geweckt sein. Wir dürfen gespannt sein.

Bericht vom 12. Juli „Oberhausen hat jüngeren Rat“

Der Ortsbürgermeister von Oberhausen, Thomas Jung („TJ“), hatte bei den Bürgermeister-Wahlen über 98 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Mehr Everybodys Darling geht nicht! In der dörflichen Beliebtheitsskala schießt der Schlawiner gerade durch die Decke, aber sowas von! Ein solcher Vertrauensbeweis dürfte ihn und seine Mitstreiter im Ortsgemeinderat durch die Legislaturperiode tragen. Dementsprechend harmonisch und zuversichtlich wurde die Stimmung bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung in der Zeitung geschildert. Wie schafft es nur Magic-Jung ein ganzes Bergvolk so gebündelt hinter sich zu vereinen? Das dürfte sich insgeheim wohl auch Hans Helmut Döbell („HDD“) gefragt haben, als er in seiner Funktion als Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde mit am Ratstisch sitzen durfte. Er selbst musste sich mit mageren 60 Prozent Wählerzustimmung zufriedengeben. Nun, vielleicht hat ihn ja sein Amtskollege von der Höhe nach der Sitzung mal beiseite genommen und ihm kollegiale Ratschläge erteilt. Und wenn einer weiß wie es geht, dann doch wohl „Lucky TJ“. Grundsätzlich ist es zwar schwierig, allgemeine Tipps dazu zu geben, wie jemand populär werden kann, aber einen Versuch ist es allemal wert.