Nachgehakt Notarztversorgung

Lange nichts mehr von der Notarztversorgung gehört. Der Mangel war der Aufreger der Jahreswende, den der Blog über Wochen und Monate für die Zeitung, zunächst aufdeckte und in der Folge begleitete. Bis dahin wusste niemand von einer zum Teil dramatischen notärztlichen Unterversorgung im Kirner Land Rückblick: Die mangelnde Notarztversorgung am Standort Diakonie-Krankenhaus in Kirn brachte eine ganze Region in Aufruhr. Durch zum Teil gravierende Ausfallzeiten war man über Monate hinweg weit entfernt von einer gesetzlich vorgeschriebenen hundertprozentigen Versorgung. Im Monat Dezember 2018 etwa blieben von 62 Diensten 25 unbesetzt. Über mehr als ein Drittel des Monats konnte aus Kirn also kein Notarzt ausrücken, weil am gelisteten Standort einfach keiner vorgehalten wurde. Und auch in den Monaten davor stand der Notarztwagen viel zu oft abgemeldet in der Garage.

Leidtragende dieser Fehlplanung waren alle Notfallpatienten, die auf schnelle Hilfeleistung warteten. Die Diakonie hatte seinerzeit häufige Fehlzeiten eingeräumt und versprochen durch gegensteuernde Maßnahmen, beispielsweise Personalaufstockungen, Abhilfe zu schaffen. Was ist aus der Ankündigung geworden? Werden die Vorgaben jetzt erfüllt? Nun, zwischenzeitlich sah es sehr gut aus. Im Frühjahr und über die Sommermonate wurden kaum klagen über Ausfallzeiten am Standort Kirn geführt. Mittlerweile kommt es wieder regelmäßiger vor, dass der Notarztwagen in Kirn nicht besetzt ist. Merke, auch gelegentliche Ausfälle können im Falle einer gesundheitlichen Notsituation dramatische Auswirkungen haben, nämlich dann, wenn der Notarzt nicht rechtzeitig zur Stelle ist, um Leben zu retten.

Daher sollte die Diakonie nicht den gleichen Fehler begehen wie im vergangenen Jahr, wo Ausfallzeiten nicht die Ausnahme, vielmehr die Regel waren. Es ist ein unbedingtes Muss, dass dauerhaft eine Notarztversorgung, und zwar rund um die Uhr, vorgehalten wird. Wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist, scheint das mutmaßlich nicht lückenlos der Fall zu sein. Schleicht sich etwa wieder eine gewisse Art von Schlendrian ein? Tipp: Liebe BI Krankenhaus, behaltet neben dem Krankenhaus auch die Rettungswache nebenan fest Blick. Trotz aller Bekundungen und Standort-Garantieversprechen, wird das Krankenhaus nachweislich noch immer schleichend geschwächt und auch bei Notarztversorgung werden noch immer Fehlzeiten hingenommen. Beides darf so nicht sein!