Abstandsregelung für Schwimmbäder gelockert! Öffnet das Kirner Jahnbad?

Gibt es jetzt das von vielen ersehnte grüne Licht für das Kirner Jahnbad? Der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz kritisierte die Abstandsregel von drei Metern. Ihrem Wunsch nach Änderungsbedarf trug die Landesregierung jetzt Rechnung. Sowohl für Frei- als auch für Hallenbäder schreibt das Hygienekonzept jetzt einen Abstand von 1,50 Meter im Becken vor. Ist das der ersehnte Durchbruch auch für das Kirner Schwimmbad? Wobei, Durchbruch ist vielleicht nicht das richtige Wort. Denn alle anderen strengen Vorgaben, die einen geregelten Betrieb kaum zulassen, bleiben ja unangetastet. Von ausgelassenem Planschen und Badevergnügen spricht eh keiner mehr. Die Kirner halten sich ja klugerweise ein Hintertürchen offen. Ist der Türspalt jetzt größer geworden? Eher nicht, denn Theorie und Praxis klaffen noch immer viel zu weit auseinander. Gerade an heißen Tagen können Abläufe und Geschehnisse schnell aus dem Ruder laufen. Von den deutlichen Mehrkosten ganz zu schweigen. Verwaltungsauflagen und Hygiene werden kaum zu stemmen sein. Obendrauf, Security rund um die Uhr wäre angezeigt, weil gerade illegale Nachtschwimmer vermehrt unterwegs sein werden. Will man das alles wirklich? Realistisch beurteilt, müsste man die Saison ausfallen lassen. Dass wissen auch die Verantwortlichen. Aber die müssen auch die Bedürfnisse der Menschen im Blick haben. Viele lechzen geradezu nach einem Sprung ins kühle Nass, um ein paar Bahnen ziehen zu können. Und das sollte gerade für Schwimmer möglich sein. Die brauchen auch eine Lobby. Da ist guter Rat teuer. Man sollte allerdings die Entscheidung nicht zu lange aufschieben. Hop oder top! Die Saison wird zusehends kürzer. Wie würden Sie entscheiden?