Ein historischer Tag: Krankenhaus-Standort Kirn dauerhaft gesichert!!!

Paukenschlag in Mainz – Durchbruch bei Gespräch mit Gesundheitsministerin?

„Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen“ – die Kirner Delegation kam soeben mit richtig, richtig guten Nachrichten zurück aus Mainz. Die anberaumte Gesprächsrunde bei Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler mit Vertretern aus Politik, Bürgerinitiative und Diakonie brachte den erhofften Durchbruch: „DAS KIRNER KRANKENHAUS BLEIBT OHNE WENN UND ABER!!!“ Wenn das mal nicht eine gute Nachricht ist. BOMBE! Historisch sogar, wenn man bedenkt, dass die ausgesprochene Standortgarantie sowohl zukunftsweisende Auswirkungen auf die weiterhin bestehende gesundheitliche Versorgung bedeutet, als auch eine Arbeitsplatzgarantie für die dort Beschäftigten. Besser geht nicht. Im Klartext bleibt der Status Quo auf dem jetzigen Stand erhalten, ergänzt um die Option auf ein Upgrade in der medizinischen Versorgung. Wenn das mal keine gute Basis für weitere Gespräche sind. Es geht ja jetzt nicht mehr um die Standortfrage, sondern „nur“ noch um die Fachabteilungen. Wie das Ganze im Klein-Klein geregelt werden wird, dafür werden sicherlich noch viele Verhandlungstermine anberaumt werden müssen. „Der Verbleib des Krankenhauses ist zwar gesichert, aber nicht final ausverhandelt. Will heißen, die Grundversorgung ist save und zusätzliche Fachabteilung bleiben verhandelbar. Wir demonstrieren weiter“, informiert Michael Müller kurz und knapp. Mal ehrlich, ist das nicht ein Erfolg für die junge Protestbewegung zu diesem frühen Zeitpunkt? Fazit: Wenn alle an einem Strang ziehen, kann am Ende nur etwas Gutes dabei herauskommen. Und im Protest haben alle an einem Strang gezogen und somit den Druck ausgeübt, den es gebraucht hat, um die Verantwortlichen zum Umdenken zu bewegen. Bravo!