Kommunalwahlen 2019

Sobald der Dorf-Wahlkampf in die Puschen kommt, werde ich den mit wachsamen Augen unter die Lupe nehmen. Und zwar so richtig! Bisher mahlen die Mühlen allerdings sehr langsam. Andere Kommunen sind da schon wesentlich weiter. Doch es kommt Bewegung hinein:

Prognose zum Ausgang Fusion SPD Kirn-Land und Stadt Kirn

Die Büttenrede war nur ein erster Trend, jetzt hier eine erste Prognose! Mit Blick auf die Fusion der Verbandsgemeinde Kirn-Land mit der Stadt Kirn, will die SPD vor Ort am 8. Februar näher zusammenrücken, um sich letztlich unter einem gemeinsamen Dachverband für die Kommunalwahl im Mai zu positionieren. Ausgang offen? Wohl kaum. Die Personalfragen sind nämlich alle geklärt. Der Blog lehnt sich mit einer Vorhersage hinsichtlich Führungsspitze mal weit aus dem Fenster und lässt sich nachher am Ergebnis messen: Zum Vorsitzenden wird Michael Schmidt aus Hennweiler gewählt. Der Ortsbürgermeister springt für Hans Helmut Döbell aus Hochstetten-Dhaun in die Bresche, den die Genossen intern ja ablehnten.

Sein Stellvertreter wird Jörg Schallmo aus Kirn werden. Die Genossen könnten sich aber auch für Werner Speh aus Simmertal aussprechen. Vielleicht sogar beide gemeinsam ins Boot holen, sozusagen als gleichberechtigte Ruder-Partner? Alle diesbezüglichen Varianten sind möglich. Fakt ist, und da lehnt sich der Blog noch eine Spur tollkühner aus dem Fenster, wird die weitere Führungsstruktur, um diese drei wichtigsten Figuren herum – an diesem vielleicht denkwürdigen Abend im Simmertaler Bürgerhaus – weiterentwickelt werden. Wie genau, darüber wird an dieser Stelle keine weitere Prognose abgegeben. Würde zu weit führen.

Sicherlich werden die bereiten Mitglieder beider Verbände bei der Postenvergabe gleichberechtigt berücksichtigt werden. Alles Planspiele und Behauptungen (gewürzt mit einzelnen Quellenangaben) natürlich – dementsprechend ohne Gewähr. Kann ja noch sehr viel passieren bis zur Wahl. Spannend wird die Frage sein, inwieweit man sich schon zu einer Aussage hinsichtlich Kandidat für den im Herbst neu zu wählenden Bürgermeister hinreißen lässt. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Thomas (TJ) Jung seinen Hut wohl in den Ring werfen wird. Und es ist ein offenes Geheimnis, dass die SPD beabsichtigt, diesen zu unterstützen und selbst keinen zu stellen zu wollen.

Bleibt abschließend zu hoffen, dass die „Alten“ den „Jungen“ mehr Raum zur Entfaltung bieten. Übrigens, ein Phänomen innerhalb der gesamten Parteienlandschaft. Es gibt einfach zu viele „Methusalems“ oder wie formuliert es das Hunsrückbäuerlein „die Alten lassen sich so lange auf die Listen setzen, wie es Ersatzteile für den Rollator gibt“. Und wenn Nachwuchs, dann meist der eigene. Da weiß man ja dann um die Richtung. Insgesamt trübe Aussichten. Und dann noch eine Bitte an den dann neuen SPD Verband Kirner-Land. Haltet Eure Seiten im Internet aktuell. Bitte! Manche Inhalte sind schon mehr als peinlich. Wie will man so beim Wähler punkten? Da werden zum Teil noch Vorstandsmitglieder aufgeführt, die längst nicht mehr aktiv, beziehungsweise unter uns sind. Es kann doch nicht so schwer sein, diese wenigen Seiten ordentlich zu pflegen.

Nach der Gründungsveranstaltung wir der Blog den Ball wieder aufnehmen, die Prognose abgleichen und das Ergebnis kommentieren.