Freiwilligentag

Einmal unverbindlich einen Tag für gute Zwecke investieren – da soll es sein. Der Impuls für den ersten „Freiwilligentag“ im Kirner Land wurde also öffentlichkeitswirksam gesetzt. An sich ist die Initiative ja eine gute und runde Sache. Bleibt zu hoffen, dass der Plan aufgeht und etliche vielversprechende Projekte zutage fördert. Ist aber eine „Dreck-weg-Aktion“ auf der Schülerkiesel – wie bereits angekündigt – geeignet, diese an sich lobenswerte Initiative mit Leben zu füllen? Wohl kaum!

Warum sollen Freiwillige die mutwilligen Hinterlassenschaften von einigen wenigen rücksichtslosen Zeitgenossen beseitigen? Die lachen sich wahrscheinlich beim Bierchen im Pavillon oder auf den Uferbänken schlapp über die guten Umweltengel, die in Ufernähe und Gestrüpp ihren Müll und ihre Scherben auflesen.

Mit dieser Art von Arbeitsbeschaffung wird keine Bewegung in Gang gebracht. Im Gegenteil: Man beerdigt sie, noch bevor sie richtig begonnen hat. Sicherlich gibt es andere, sinnvollere Aufgaben im sozialen und handwerklichen Bereich, die es anzupacken gilt. Zum Wohle der Allgemeinheit gemeinsam etwas Gutes tun – das kommt an. Etwas schaffen, etwas umsetzen, etwas bewegen – damit gewinnt man Mitstreiter. Nicht aber mit Müll einsammeln oder Scherben auflesen. Diese und ähnliche Aktionen sollten Gegenstand von Umweltwochen im Frühjahr sein. 

Freiwilligentag Teil II.

Am 14. September richten die Stadt Kirn und die Verbandsgemeinde Kirn-Land einen gemeinsamen „Kommunalen Freiwilligentag“ aus. Offiziell heißt es dazu: „Bei dem Freiwilligentag wird die gesamte Region in Bewegung versetzt, um zahlreiche Herzenswünsche von Vereinen, Kindergärten, Schulen und anderen Organisationen zu erfüllen. Freiwillige Helferinnen und Helfer packen an diesem Tag gemeinsam an und unterstützen eine Vielzahl von Projekten. Ein Freiwilligentag bietet Interessierten die Chance, sich einmalig, kurzzeitig und freiwillig, ohne weitere Verpflichtung, für einen guten Zweck ehrenamtlich zu engagieren.

Das Hauptanliegen des Tages, interessierte Bürger an das Ehrenamt heranzuführen“. An sich eine im Kern lobens- und unterstützentwerte angestoßene Initiative aus der Politik. Auch für Hochstetten-Dhaun? Hat man hier für die Teilnahme schon was Konkretes vor Augen? Bekannt geworden ist jedenfalls noch nichts. Falls nicht, der Blog unterstützt gerne und begibt sich auf Ideen- und Spurensuche. Projektvorschläge werden in Kürze hier nachzulesen sein.