Kirn/Kirn-Land

Klares Ja zur Fusion Wenn einem beim Studieren der Zeitungslektüre am frühen Morgen die Kaffeetasse fast schon aus der Hand fällt, dann muss ein Artikel besonders fesselnd sein. „Vier Räte, eine Meinung: Klares Ja zur Fusion“ – die Überschrift lässt zunächst nichts Neues vermuten.

Im Gegenteil: Die Abstimmungen in den einzelnen Räten sind an sich ja nur noch als Formsache einzustufen. Dass VG-Beauftragter Werner Müller allerdings ein flammendes Plädoyer pro Fusion hält, dass verwundert am Ende dann doch. Er, der zusammen mit den jahrelangen Politgrößen Günter Schwenk und Fritz Wagner, diese mit allen Mitteln zu verhindern versuchte, ist jetzt endgültig vom Saulus zum Paulus umgeschwenkt. Freiwillig!!! Respekt, für diese Wandlung nach einer jahrzehntelangen Blockadehaltung.

Seine anfängliche Skepsis sei gewichen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Verniedlichung seiner ursprünglich absolut ablehnenden Grundeinstellung setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Überzeugend klingt anders. War es nicht eher der verordnete Zwang, der die Skepsis kurz vor Torschluss aufweichen ließ und den Weg zum ungeliebten Verhandlungstisch ebnete? Wer allerdings glaubt, dass die beiden Rathauschefs die Fusion aus tiefsten Herzen leben, der glaubt auch noch an die Zahnfee. Sei’s drum, jetzt wurden Fakten geschaffen und da ist es immer an der Zeit sich glücklich zu reden. Und wie in der Politik üblich sind alle am Ende Gewinner.