Schwerpunktkrankenhaus?

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) will die Kapazitäten für Covid-19-Erkrankte in Rheinland-Pfalz massiv ausbauen. Das teilte sie gestern in einer Presseerklärung mit. Hat die Ankündigung direkte Auswirkungen auf das Kirner Land? In den nächsten zwei Wochen sollen vereinzelte Krankenhäuser zur Schwerpunktversorgung eingerichtet werden. Das Vorhaben lässt aufhorchen! Wie gut informierte Quellen berichten, ist auch das Kirner Krankenhaus mit von der Partie. Wurde das für eine Schwerpunktversorgung ausgewählt? Noch handelt es sich nur um ein Gerücht, aber um ein hartnäckiges. Es noch keine offizielle Stellungnahme erfolgt. Vielleicht kommt die auch nicht! Wer weiß?

Trotzdem, der Blog will mal vogelwild spekulieren: Was spräche für Kirn? Das Krankenhaus liegt zentral im Westen inmitten der Kreise Birkenfeld, Bad Kreuznach, Rhein-Hunsrück und Kusel. Die gesamte Region könnte abgedeckt werden. Der Standort ist modern, gut erreichbar und verfügt darüber hinaus über genügend Betten und Kapazitäten. Die meiste Belegung erfolgt über planbare Operationen, die ja verschoben werden können. Eine schnelle Umstrukturierung wäre machbar. Zusammengefasst, räumlich und infrastrukturell passt es, zumal Intensivbetten zur Verfügung stehen. Der Rest müsste improvisiert werden, etwa mobile Beatmungsgeräte, kurzfristige Schulungen beziehungsweise Personalaufstockungen. Wie das Ganze im Detail ausgestaltet werden müsste, wäre nachrangig zu organisieren.

Fakt ist, sollte das Kirner Krankenhaus ausgewählt werden, dann würde das in der momentanen Krise enorm an Bedeutung hinzugewinnen., und dies, nachhaltig! Egal wie eine Entscheidung auch ausfallen mag, das Krankenhaus wird mehr denn je gebraucht, auch bei einer Nichtberücksichtigung. Es wäre wie eine Laune des Schicksal, wenn gerade Kirn in den Fokus gerückt werden würde. „Ein Krankenhaus, das viele Bürokraten nicht mehr auf dem Zettel stehen haben, entwickelt sich zu einer Art Speerspitze in einer bisher noch nie dagewesenen Gesundheitskrise.“ Diese Schlagzeile hätte was! Möge im Falle eines Falles die Einrichtung die Herausforderung bewältigen.