Herkules Staude

Staude kurz vor Johannisberg Bild pfr

Herkules-Staude breitet sich auf beliebten Wanderweg aus

Wanderer aufgepasst! Unterhalb von Johannisberg auf dem Wildgrafen und zugleich Hildegard-Weg hat sich die gefährliche Herkulesstaude (Riesen-Bärenklau) rechts und links des Trampelpfades stark ausgebreitet. Im Wuchs sind die Pflanzen zwar noch ziemlich klein, aber in Berührung sollte man mit den Blättern dennoch nicht kommen. Gerade in der Kurze-Hosen-Zeit ist in diesem Abschnitt also erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Der Riesen-Bärenklau bildet photosensibilisierende Substanzen aus der Gruppe der Furocumarine, die in Kombination mit Sonnenlicht oder auch stärkerem Lampenlicht phototoxisch wirken. Berührungen in Verbindung mit Tageslicht können bei Menschen und anderen Tieren, etwa Hunden, zu schmerzhaften Quaddeln und Blasen führen, die schwer heilen und wie Verbrennungen erscheinen. Aufgrund ihrer guten Aussamung hat sich der Bärenklau von einer angrenzenden Wiesenfläche auf den Weg ausgebreitet. Im Hangstück selbst ist der schon längere Zeit eine Plage. Dort hat sich der Bestand in kürzester Zeit vervielfacht. Der Bärenklau darf nur mit spezieller Schutzkleidung entfernt werden. Jetzt, in den Wintermonaten besteht keine Gefahr. Aber der Sommer 2019 kommt bestimmt.