Gesundheitsamt legt Veto ein!

Sicherheit geht vor! Aus Vorsicht vor dem Coronavirus wurden dem Veranstalter strenge Auflagen für die Durchführung der Podiumsdiskussion mit den beiden Bürgermeister-Kandidaten Christa Hermes (CDU) und Frank Ensminger (FDP) am kommenden Dienstag erteilt. Konkret ist die Freie Wählergemeinschaft aufgefordert, ein hohes Maß an Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Dazu gehört eine komplette Desinfektion des großen Saals, inklusive der aufgestellten Stühle, unmittelbar vor dem Einlass. Weil das Virus bekanntlich bei Älteren besonders hart zuschlagen kann, soll gerade diese Personengruppe hinter einer noch zu montierenden Glaswand besonders geschützt werden.

Das Gesundheitsamt wird selbst mit einem Amtsarzt sowie einem Pflegeteam anwesend sein, um die eigenen Auflagen zu kontrollieren. Mehr noch: Angedacht sind Fieber-Messungen am Einlass sowie die Ausgabe von Mundschutz und Schutzanzügen. Die werden in drei verschiedenen Größen vorrätig gehalten. Wer mehr als drei Mal hustet, wird in separaten Räumen umgehend einem Speichel-Test unterzogen und in häusliche Quarantäne genommen. Neue Herausforderungen erfordern neue Methoden: So soll eigens ein Team von Hygiene-Experten Sorge dafür tragen, dass sich die Teilnehmer nach jedem Toiletten-Gang die Hände waschen und desinfizieren, bevor sie den Sitzungssaal wieder betreten. Eine halbe Minute ist Pflicht. Für manche wird diese Reinlichkeit eine ganz neue Erfahrung mit sich bringen. Gestoppt wird nach dem Einseifen. „Wenn so viele wichtige kommunale Politiker zusammenkommen, dürfen die Viren keine Chance erhalten“, wirbt ein Sprecher des Gesundheitsamtes schon jetzt für mögliche Beeinträchtigungen.

Es wäre ja auch grob fahrlässig, wenn man die Führung des Kirner Landes ungeschützt der Gefahr einer Ansteckung aussetzen würde. Das höchste Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und Tod haben den vorliegenden Daten zufolge Menschen über 60 Jahre – also nahezu die komplette SPD-Führungsriege. Auch die beiden Kandidaten müssen sich den strengen Sicherheitsvorschriften beugen. Auf Handschlag und Begrüßungs-Kuss müssen beide verzichten, da der Hauptübertragungsweg bekanntlich die Tröpfcheninfektion ist. Zur besseren Unterscheidung werden Ihre Schutzanzüge in den Farben ihrer jeweiligen Parteien eingefärbt sein. Gelb gegen schwarz, Mann gegen Frau, wer wird das Casting am Ende gewinnen? Die jeweilige körperliche Verfassung wird eine unerwartet wesentliche Rolle spielen. Im Ganzkörperanzug seine Standpunkte darzulegen, erfordert neben Redegewandtheit, auch eine Menge Kondition. Ausgang offen!