Freiwillige Feuerwehr

Volker Müller (links) und sein Nachfolger Dirk Bartnick
Bild pfr

Feuerwehr Hochstetten-Dhaun unter neuer Leitung

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hochstetten-Dhaun ging bereits im November eine Ära zu Ende: Nach 18 Jahren als Wehrführer wurde Volker Müller aus Altersgründen in den Feuerwehr-Ruhestand geschickt. Sein bisheriger Stellvertreter Dirk Bartnick ist nunmehr der neue erste Mann an der Spritze, Björn Brüssel sein Stellvertreter. Die Staffelstabübergabe verlief intern und demzufolge völlig geräuschlos. Salopp formuliert, nach Jahrzehnten brüderlicher Führung „müllert“ es nicht mehr in der Führungsspitze der Freiwilligen Feuerwehr. Seit 1979 waren die beiden Brüder Bernd und Volker Müller ununterbrochen im Wechsel die Wehrführer. Beide hatten viel bewegt und verändert. Und beide hatten auch den ewigen und bisweilen zermürbenden Kampf um Ausrüstung und Personalstand stets führen müssen.

Nicht immer sei das ohne Reibung mit der Verwaltung vonstattengegangen. Vor allem der sich beständig zurückentwickelnde Personalstand schwebt wie eine dunkle Rauchwolke über dem Feuerwehrhaus. Ein Trend, den jedoch auch andere Wehren zu spüren bekommen. Im Ernstfall kann die Feuerwehr gerade noch auf 15 Aktive – 23 Aktive waren es noch 2015 –  zurückgreifen. Zu wenig für eine Ortschaft in dieser Größenordnung. Es muss sich unbedingt was tun, um die Schlagkraft zu gewährleisten. Aber was? Vergünstigungen oder Erleichterungen im Alltag wären gute Ansätze. Steuerfreibeträge, Eintrittskarten, Bahnkarten, Gutscheine und, und, und. Der Phantasie sind dahingehend keinerlei Grenzen gesetzt. Die Verwaltungen müssen die nur mal in Gang bringen. Vorstellbar wäre auch ein Prämiensystem. Bin mal gespannt welche Ideen diesbezüglich in den Amtsstuben geboren werden. Man sollte das Denken allerdings nicht mehr allzu lange aufschieben.