Ein Freund, ein guter Freund…

„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt…“ – wer kann den Hit aus dem Film-Klassiker „Die drei von der Tankstelle“ nicht mitträllern. Geträllert haben jetzt die Freunde von Hans Helmut Döbell. Und wie! Boah, was haben seine Spezl ihm für ein persönliches Zeugnis auf dem Wahl-Flyer gekritzelt. Wer sind die und was haben die in Gottes Namen nur geraucht? Eine eins mit Sternchen auf allen Ebenen zu vergeben – so etwas bezeichnet man dann wohl als treue und ergebene Weggefährten im positivsten Sinne. Respekt! Der Mann kann bei den geballten Vorschusslorbeeren sicher auch Kanzler! Mehr noch: Mit den hier aufgeführten Kopfnoten auch Papst.

Mit ein wenig guten Willen und genauer Betrachtung des Porträts, lässt sich auch schon der Hauch eines Heiligenscheins erkennen. Im ernst, kann sich Hochstetten-Dhaun nicht glücklich schätzen einen solchen echten Typen als Patron oder Galionsfigur eng an seiner Seite zu wissen. Bei allen Lobeshymnen entbehrt es jedoch nicht einer gewissen Tragik, dass grundsätzlich solche Freunde-Bewertungen, oder eher Selbstdarstellungen (man weiß ja wie Wahl-Flyer entstehen) beim gemeinen Wähler nicht selten als übertrieben inszeniert daherkommen.

Hat der Kandidat mit dieser Art von Bewerbung nicht insgesamt eine Spur zu dick aufgetragen? So vollkommen ehrenhaft kann doch kein Mensch sein, schon gar nicht ein Politiker. Dieser Spezies wird von Haus aus doch eher ein gewisses Maß an Unredlichkeit, mit Hang zur Selbstinszenierung, vorgeworfen. Sicherlich wird nicht nur dem Blog zu jeder aufgeführten hochgestochen positiven Eigenschaft ein donnerndes „ja-aber“ einfallen.

Exemplarisch sei mal wieder an die Charakterisierung seiner Person durch eine neutrale Institution, nämlich den Bund der Steuerzahler, bei dessen Fazit in der leidigen Arztpraxis-Affäre, erinnert. Zitat: „Der Vorwurf gelebter Vetternwirtschaft hält der Bund der Steuerzahler in seiner abschließenden Beurteilung aufrecht. Noch Fragen? Das seinerzeit an den Tag gelegte Verhalten will irgendwie nicht zu den Stichpunkten „Ehrlichkeit“ und „die Sache steht im Vordergrund“ aus der „So-beschreiben-mich meine-Freunde-Ecke“ passen.