Coronavirus: Beliebter Spielplatz trifft die Schließung besonders hart!!!

Kinder, ihr müsst jetzt ganz stark sein – alle Spielplätze sind jetzt dicht. Der böse Virus lässt ein ausgelassenes Toben nicht mehr zu. Dort, wo sonst Kinder in Massen die attraktiven Spielgeräte regelrecht belagern, herrscht jetzt gähnende Leere. Des einen Leid, des anderen Freud! Gelegenheit für die angrenzenden Bewohner mal durchzuatmen. Die Ruhe wird denen guttun. Gerade auf dem Spielplatz am Kindergarten in Hochstetten herrscht regelmäßig Kinder-Alarm. Und wie! Der gehört zu den absoluten Lieblings-Spielflächen im Kirner Land. Nicht nur Kinder aus dem Dorf, sondern aus der gesamten Region finden die Spielstätte auf zwei Ebenen total Hipp. Warum? Nun, nirgendwo sonst präsentiert sich ein Tummelplatz so derart heruntergekommen. Während anderswo Spielplätze als langweilig gepflegt und attraktiv daherkommen, versprüht der den Reiz von ursprünglicher Veralterung, Verwahrlosung und Gefährlichkeit. Für Kinder ein Erlebnis ganz anderer Art.  Gerätschaften sind abgewetzt und verwittert, der Untergrund unhygienisch und die Zäune löchrig – was will das verwöhnte Kind mehr. Darüber hinaus besticht der auch immer wieder durch verletzungsgefährdende Splitter oder Nägel. Mehr Abenteuer geht nicht! Zusammengefasst brechen jetzt harte Zeiten für alle Kinder an. Die Sperrung jetzt wird sich als Zäsur erweisen. Auch für die Mütter, die vor der Corona-Krise immer darum wetteiferten, auf den alten morschen Bänken Platz nehmen zu dürfen. Kurzum, Hochstettens Spielflächen sind erfrischend cool!!! Die Schließung trifft die daher besonders hart.