100-Tage-Frist von „Nahwerte.de“ sind rum! Alles andere, aber bei weitem keine Verkaufsplattform!

Ein boomender regionaler Online-Handel, unzählige Anbieter mit tollen Warenkörben sowie Schnäppchen, jede Menge ordernde Besucher, begeisternde Vielfalt und überzeugte Kunden sowie auch Händler – NEIN, das alles ist die neue Plattform „nahwerte.de“ NICHT! Keine Frage, die ist nett und ansprechend gestaltet und liefert etliche Hintergrundinformationen über den Kirner Handel, aber das war es dann auch schon. Blöd, dafür war die eigentlich nicht gedacht. Nicht im ursprünglichen Sinne. Das Kirner Online-Kaufhaus sollte den Einzelhandel Umsatz verschaffen. Der ist ausgeblieben! Vielleicht ein wenig durch die Hintertür, aber nicht über die einzelnen Seiten. Warum? Warum ist „nahwerte.de“, als die alternative regionale Kaufoption schlechthin, gescheitert? Die Gründe sind vielschichtig: Zunächst sind viel zu viele Regale meist leer oder werden erst gar nicht eingeräumt. Wie heißt es doch so schön auf der Seite: „Dabei genießen Sie den Vorteil, das breite Sortiment jederzeit von jedem Ort aus einzusehen: In der Mittagspause oder im Bus, im Park oder vom heimischen Sofa aus shoppen Sie 24 Stunden am Tag komfortabel und flexibel in Kirn. Angeboten werden Ihnen von den lokalen Händlern dabei sowohl Produkte des täglichen Bedarfs als auch regionale Spezialitäten, Lebensmittel und Feinkost.“ Häh? Welches Sortiment bitteschön. Die meisten Händler haben keins – zumindest nicht im Internet. Finde den Fehler? mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.