Sportplatzbrücke: Jetzt wird es konkret, aber auch teurer!

Reden wir mal über Geld: Eine halbe Million Euro wurde für die Sanierung der Sportplatzbrücke veranschlagt! Neuesten Berechnungen zufolge, muss die Ortsgemeinde jetzt schon Minimum 150.000 Euro draufpacken, und dies, für eine rein zweckmäßige Spar-Variante im Discounter-Format. 650.000 Euro für eine Brücke, die, wenn man ehrlich ist, nicht unbedingt gebraucht wird, hat schon was von Verschwendung oder Prasserei. Zieht man den sicheren Zuschuss aus dem I-Stock von 240.000 Euro ab, bleiben schließlich an der Ortsgemeinde 410.000 Euro hängen. Die Summe muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Viel, viel Geld, welches woanders sicherlich sinnvoller eingesetzt werden könnte – etwa in die Erweiterung der Kita. Die Meinung hat der Blog allerdings exklusiv. Die wird von keiner der Parteien geteilt. Zweifel oder Bedenken hegt offenbar nur ein einziges Ratsmitglied, das mutig gegen die weitere Planung stimmte. Ausgerechnet von der SPD-Liste. Dafür gibt es bestimmt einen dicken Rüffel vom Chef.

Als der leitende Ingenieur dem Ortsgemeinderat das neuste Zahlenwerk vorstellte, dürfte bei dem einen oder anderen Mitglied zwar kurz Schnappatmung eingesetzt haben, aber die Sinnfrage wurde (noch) nicht gestellt. Von keinem! Finde den Fehler! Bei den momentanen Material-Preissprüngen muss man allerdings kein Prophet sein, um vorhersagen zu können, dass der Preis-Pegel bis zum nächsten Jahr eher noch ansteigen wird. Fakt ist, die Brücke wird gemäß Beschluss auf der kostengünstigsten Ebene weitergeplant und für eine schnelle Ausschreibung vorbereitet. Ende des Jahres dürfte die rausgehen. Und dann wird es spannend, inwieweit sich Kostenschätzungen vom Reißbrett aus aufgestellt mit reellen Angeboten von Handwerkern decken. Ab welcher Summe steigt die Ortsgemeinde aus? Andere Frage: Hat die sich überhaupt eine Schmerzgrenze gesetzt? Es schaut nicht danach aus. Im Gegenteil: Das Gremium ist vom Brücken-Projekt sowas von überzeugt. Insgeheim hofft man auf Preisstürze. Es lebe der Optimismus! Weiterer Bericht folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.