Jahresrückblick!

Schwimmbad, Bürgermeister-Wahl, Krankenhaus, Ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale, Baustellen, Simona-Deal, Bombenfund und über allem Corona – das nahezu abgelaufene Jahr lieferte reichlich Gesprächsstoff. Der Blog hatte so einiges aufzuarbeiten und zu kommentieren. Zusammengefasst hier nochmals die am meisten geklickten Beiträge kommentarlos in einer Bilder-Strecke zusammengefasst. So manche Themen werden uns sicherlich auch im kommenden Jahr beschäftigen. Gut oder weniger gut – das Urteil muss jeder für sich selbst treffen. Im Januar dick und fett im Fokus, war der Vollzug der Fusion unter Führung des ersten gemeinsamen Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Kirner Land, Thomas (TJ) Jung. Inwieweit sich sein Wahlversprechen „frischer Schwung – Thomas Jung“ bisher bewahrheitete, möge jeder für sich selbst herausfinden. Gerade auf dem politischen Parkett hat der Blog immer wieder dieselben simplen Denkmuster bedient und das Geschehene bewusst aufgebauscht. Nicht zuletzt deshalb, kommen Diskussion schneller und nachhaltiger in die Gänge.

Am meisten wurden die Beiträge zur Bürgermeister-Wahl in Kirn, Simona-Türkei-Deal, Schwimmbad-Absage sowie Krankenhaus- und Ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale gelesen. Knapp 250.000 Besucher, im Schnitt rund 600 täglich,  werden es am Ende des Jahres wohl werden. Eine mehr als stattliche Zahl. Der Blog bedankt sich bei seiner mittlerweile treuen Leserschar. Nicht alle können sich mit dem Format anfreunden. Kurios, viele sehen die Plattform zwar kritisch, klicken aber trotzdem regelmäßig rein. Warum? Es gibt ein tugendhaftes Laster, an dem zum Glück viele leiden. Man kann es wohlwollend Interesse, treffender Neugier, nennen. 50 News-Letter-Abonnenten sind auch nicht zu verachten. Wobei, da geht doch gewiss noch mehr? Wird 2021 ein ähnlich gutes Jahr?

Was gab es noch für Aufreger und Highlights in 2020? Pandemie und die Folgen waren das Dauer-Thema. Trotz allgemeiner Coronamüdigkeit ist ein Ende noch lange nicht in Sicht. Peinlich, die angekündigte Homepage der Verbandsgemeinde ist noch immer nicht am Start. Ohne Worte. Positiv, die Ortsumfahrung Hochstetten nimmt weiter Konturen an. Nicht schön, aber wenn es denn hilft für Verkehrsentlastung zu sorgen, dann muss das wohl so sein. Die Fertigstellung war für das kommende Frühjahr anvisiert. Offiziell heißt es nunmehr Ende 2021. Ob das klappt? Unnötig sind und bleiben die vielen kleinen unerledigten Angelegenheiten hier im Dorf. Angefangen bei Straßen- und Hinweisschildern über Bänke- und Ruheplätze bis hin zu Straßen- und Gehwegschäden, Spielplätzen, Geländern oder Mauern– vieles liegt noch immer im Argen. An dieser Endlosschleife wird der Blog oder wie andere meinen, „Welterklärer“, weiterdrehen. Immerhin, einiges wird ja jetzt angepackt. Schauen wir mal! Entwickelt die Ortsgemeinde am Ende doch noch ein gewisses Gespür für offensichtliche Mängel? Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.