Satirischer Wochenrückblick 21. November

Über SIMONA-Türkei-Deal, Joe Weingarten und der SPD-Dolchstoß, Ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale, Service-Nummer 116117, Fusion und Hochzeitsprämie…

Kunststoff sei Dank! Was war das eine neuerliche Schlagzeile. SIMONA goes Türkei! Das weltweite agierende Kirner Unternehmen hat den Bosporus für sich entdeckt. Aus strategischen Gründen, wegen der Nähe nach Asien oder so. Dass der Konzern sich weltweit aufstellen und positionieren muss – geschenkt! Das der sich in einem Schurkenstaat engagiert – geschenkt! Und auch, dass aus taktischen und finanziellen Erwägungen heraus Teile der Kirner Plattenproduktion verlagert werden – geschenkt! Dass man in diesem Vorbereitungsprozess die eigene Belegschaft allerdings dermaßen an der Nase herumführte, ist an Gemeinheit kaum mehr zu überbieten. Das Dementi zu aufkommenden Gerüchten im Frühjahr erinnert nachbetrachtend an die Aussage von SED-Chef Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“! Was danach kam ist hinlänglich bekannt. Ähnlich äußerten sich die Simona-Verantwortlichen auf Nachfrage im Frühjahr. Zitat:  „Wir würden doch hier nicht ein so großes Investitionspaket schnüren, wenn wir nicht an den Standort glauben würden. Ein Kommentar zu Türkei-Gerüchten erübrige sich daher“. Die Beruhigungspille war ein dosiert verabreichter Placebo. Ein geschicktes Manöver, um den Deal in Seelenruhe abwickeln zu können. Simona sagte offenkundig – und wider besseren Wissens – die Unwahrheit. PUNKT! Jetzt ist ein Deal, der gemäß eigenen Worten eigentlich ja nie angestrebt war, in trockenen Tüchern und zack wird euphorisch Vollzug gemeldet. Ehrlich währt am längsten, sagt das Sprichwort; aber mit dem Schein der Ehrlichkeit kommt man oft sechsmal so weit. Sogar bis in die Türkei. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.