Schock für die SIMONIANER: Teile der Plattenproduktion wandert in die Türkei!

Jetzt also doch! SIMONA lagert Teile ihrer Plattenproduktion in die Türkei aus. Entgegen aller früheren Bekundungen hat das Kirner Unternehmen 70 Prozent an dem türkischen Unternehmen MT Plastik AS erworben. Noch im Frühjahr hatte der Vorstand diesbezügliche Planspiele vehement dementiert. „Durch die nun angestrebte Akquisition planen wir die Produktion von Teilen dieses Produktportfolios in die Türkei zu verlegen“, heißt es nunmehr in einer neuerlichen Rundmail. Davon verspreche man sich eine bessere Kostenstruktur, höhere Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit für dieses preissensible Geschäft. Die Verlagerung würde sich über einen Zeitraum von zwei Jahren erstrecken und damit auch die Personalkapazitäten am Standort Kirn betreffen. Ein Satz mit weitreichenden Folgen für die betroffenen SIMONIANER in den Produktionshallen am Stammsitz Kirn?  Übersetzt heißt das nichts anderes: „Ihr werdet nicht mehr benötigt“. Sicherlich werden nicht alle um ihren Arbeitsplatz bangen müssen, aber ein Großteil gewiss. Und dann kommt der typische Satz, der in solchen Schreiben immer auftaucht: „Wir sind daher mit dem Betriebsrat in Gespräche für einen Interessenausgleich und Sozialplan eingetreten und werden die notwendigen Anpassungen sozialverträglich gestalten“. Im Klartext, wir lassen Euch beim Gang in die Arbeitslosigkeit nicht im Stich! Bei derart warmen Worten geht es den Mitarbeitern doch gleich viel besser. Mehr noch: Mögliche Wackelkandidaten und spätere Geschasste werden sogleich Hüpfen vor Freude wenn sie ihre Kündigung bekommen. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.