Kirner Krankenhaus: Brandbrief verfasst und verschickt!

Political correctness! So oder so ähnlich lässt sich der Brandbrief pro Kirner Krankenhaus wohl am ehesten charakterisieren. In der Sache geradlinig auf den Punkt gebracht, ohne jedoch auf den Putz zu hauen – passt! Die Form will schließlich gewahrt sein im Dialog mit der Gesundheitsministerin SABINE BÄTZING-LICHTENTHÄLER. An Schärfe kann man ja später noch zulegen. Nämlich dann, wenn ihre Antwort mager ausfallen sollte. Die BI ist Triebfeder und die Politik schließt sich als Co-Verfasser gleich mit an. Inhaltlich bietet der nicht viele neue Erkenntnisse. Im Gegenteil: Alle Aspekte sind hinreichend bekannt. Mahnen und erinnern muss erlaubt sein. Man möchte noch mehr Druck aufbauen, damit der Sicherstellungszuschlag endlich fließt. Die Kassen zeigen sich noch immer bockig und ignorieren beharrlich die ihr aufgetragenen Zahlungsaufforderungen. Das Geld braucht es aber, um die Diakonie bei Laune zu halten. Deren Geduld ist endlich, wie jeder weiß. Die ist zurecht sauer. Planungssicherheit, Fehlanzeige! Dennoch, aus dem Träger wird man nicht so recht schlau. Was will die Diakonie wirklich? Diese alles entscheidende Frage wird sicherlich in den kommenden Wochen und Monaten beantwortet werden. Fazit: Die Botschaft einer Bestandsgarantie hört der Blog wohl, allein dem fehlt der hundertprozentige Glaube an das Versprechen. Die Politik verspricht viel, hält aber wenig. Sorry, aber die Kuh ist längst noch nicht vom Eis, auch nicht nach dem neuerlichen Brandbrief.  Aber lesen und urteilen Sie selbst. Der ist oben verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.