WOW! Hochstetten-Dhaun hat Ausschuss „Neue Medien“ ins Leben gerufen!

Soso, es wird also nicht langweilig in Hochstetten-Dhaun. Der Zeitung waren die drei Großprojekte B 41-Umfahrung, Hochwasserschutz-Maßnahme und Rutschhang-Beseitigung letzte Woche sogar eine ganze Seite wert. Voll mit Informationen zu den einzelnen Projekten. Mehr noch: Der Rundumschlag hatte auch andere Vorhaben unter dem Dach der Ortsgemeinde zum Inhalt. Vieles von dem bleibt zumindest vorerst in der Absichtserklärung stecken. LEIDER! Der Konjunktiv wurde nicht selten bemüht. Wünsche eben, deren Erfüllung wohl noch lange auf sich warten lassen. Manche bleiben vielleicht sogar gleich ganz auf der Strecke. Die einzelnen Positionen aus dem Artikel wird der Blog nach und nach erläutern.

Mit einem etwas anderen Ansatz zwar, aber dafür ehrlicher. Insgesamt liest sich der Artikel wie aus einem Guss. Positive Außendarstellung, nicht mehr und nicht weniger. Wie immer halt! Dazu gehört auch der neue Ausschuss „Neue Medien“. Der kam ja wohl wie Kai aus der Kiste gesprungen! Guck an, die Verantwortlichen haben urplötzlich das Internet für das Dorf entdeckt. Hat ja lange genug gedauert. Mehrfach schon hatte der Blog auf eine fehlende Homepage hingewiesen. Jetzt kommt die Sache offenbar ins Rollen, nicht zuletzt wohl auch deshalb, weil die Domäne www.hochstetten-dhaun.de greifbar nahe erscheint. Der Rechteinhaber ist bereit, diese abzugeben. „Selbstverständlich“ sogar! Eine Einigung ist nur noch Formsache. Gut so, denn der Schriftzug wird als Basis dringend benötigt. Hat man die erst einmal unter Dach und Fach gebracht, dann kann es losgehen mit dem Aufbau einer Seite, die Maßstäbe setzen sollte. Phantasie und Kreativität sind gefragt.

Bleibt zu hoffen, dass man nicht einen halbgaren Auftritt kreiert. Vieles wird davon abhängen, wer sich verantwortlich zeichnet. Frisch und modern sollte sie sein, die Homepage. Als Faustregel gilt: Nur ein zeitgenössischer Internetauftritt ist auch ein erfolgreicher Internetauftritt. Wenn man schon in eine Webseite investiert, dann sollte man auch dafür Sorge tragen, dass diese immer den aktuellen Erfordernissen angepasst ist. Dazu gehört vor allem das Einpflegen aktueller Inhalte sowie das zwingend gebotene Anpassen und Weiterentwickeln insgesamt. Wer das nicht macht, der läuft Gefahr, dass der Internetauftritt zum Desaster wird und die Seite auf Dauer niemand mehr besucht. Wer will schon eine Seite stöbern, die den Besuchern neue Informationen oder Termine vorenthält oder nur zeitlich verzögert bietet. Schauen wir mal was kommt.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.