Richtigstellung Zeitungs-Artikel Skywalk-Infotafel!

Was in der Zeitung steht, stimmt? Nicht immer! So ist der kleine Artikel über den Fund der Skywalk-Infotafel in der heutigen Ausgabe nicht frei von klitzekleinen Schummeleien. Muss doch nicht sein! Wer hat‘s gefunden? Wer hat maßgeblich zur Tataufklärung beigetragen? Der immer wieder gerne zitierte aufmerksame Bürger! Die Bezeichnung versteht der Blog als Lob. Haken dran. Weiter steht geschrieben: „Der Verdacht, dass Vandalen die Tafel in die Tiefe geworfen haben, bestätigte sich erst einmal nicht. Direkt unter der Aussichtsplattform lag nichts!“  Gleich doppelt falsch! Fakt ist, die Tafel lag unter der Plattform leicht schräg in östliche Richtung. Und fakt ist auch, Vandalen waren am Werk und keine Diebe. Rumeiern mit dem ominösen Verdacht geht gar nicht. Man hätte nur mal richtig gucken müssen. Geschenkt! Und in den Hecken wurde die Tafel samt Standfuß auch nicht aufgefunden. Hecken klingt nach dichtem Bewuchs, der konkret das Schild verdeckte. Dem war aber nicht so. Paar Zweige vielleicht, mehr aber auch nicht. Verdeckt wurde das Teil jedenfalls nicht. Die Umrisse konnte man beim Blick in die Tiefe erkennen.

Richtig hingegen, dass für die Aufklärung der Tat eine Belohnung von 200 Euro ausgelobt worden ist. Bissel voreilig vielleicht, aber immerhin hatte man damit Erfolg. Das gestohlen geglaubte Schild ist wieder da! Ob ein Tipp entscheidend für die Aufklärung einer Straftat ist oder welchen Anteil er jeweils daran hätte, darüber gibt es mitunter Streit. Allerdings dürfte es schwierig werden, dem Blog für den entscheidenden „Skywalk-Schild-Hinweis“ seine Belohnung zu verweigern. Schließlich hat der das Teil wiederbeschafft und dadurch die Straftat als Sachbeschädigung durch Vandalismus festgezurrt. Die Ermittlungen können jetzt gezielter weiterverfolgt werden. Die Polizei wurde über den neuen Sachstand informiert, ebenso die Erste Beigeordnete, stellvertretend für den noch immer urlaubenden Ortsbürgermeister.

Die Belohnung kann folglich ausgezahlt werden. Theoretisch! Kaum hatte der Blog seinen entscheidenden Teil zur Aufklärung beigetragen, schon wurden erste Stimmen laut, die eine Auszahlung der Belohnung – gerade auf sein Konto – in Zweifel ziehen. Den Skeptikern sei versichert, die Ortsgemeinde wird nicht umhin kommen den Worten auch Taten folgen zu lassen. Außerdem, die Blöße würde die sich nicht geben. Merke, Belohnungen sind auch immer einklagbar. Wer weiß, vielleicht wird ja seitens der Ortsgemeinde sogar ein Übergabetermin mit Presserummel und Häppchen organisiert. Großer Bahnhof für die Wiederbeschaffung durch einen aufmerksamen Bürger. Die mögliche Schlagzeile vor Augen, ist der Finder schon jetzt ganz gerührt. Von daher, abwarten und Tee trinken. Fortsetzung folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.