Fotos mit Masken müssen nicht sein!

Maskenträger wohin man nur schaut. Keine Frage, die Dinger vor Mund und Nase minimieren ein Ansteckungsrisiko und erhöhen ganz nebenbei das Sicherheitsgefühl bei den Trägern. Gerade jetzt ein Muss. Schließlich steigen wieder die Infektionszahlen. An die Bilder von Maskenträgern wird man sich noch eine ganze Weile gewöhnen müssen. Nicht allerdings in der Zeitung oder auf Internetplattformen. Ob bei politischen Terminen, Spendenübergaben oder Homestorys – Gesichter zu zeigen scheint in Corona-Zeiten mittlerweile verpönt zu sein. Beispiel Tafel-Bild mit Julia Klöckner. Für den Auslöse-Moment hätte man die Maske doch mal kurz lüften können, oder nicht? Gestellte Zeitungsbilder bei öffentlichen Terminen mit Mund- und Nasenschutz sind ein NO-GO. Frage: Kann man die Masken für die typischen Schnappschüsse nicht für diesen einen Moment abziehen? Sicherheitsabstand und dazu noch Masken braucht es doch nicht, wie uns jeder Virologe erklärt. Beherzigt das doch bitte. Nach dem „Klick“ können die Fotografierten diese ja wieder aufsetzen. Und wenn das nicht geht, dann lasst es doch mit dem Bild. Es geht auch ohne! Konkret zur Tafel: Dann doch lieber ein neutrales Bild mit Raum- und Regalen, als eines mit Gesichtern, die sich noch dazu nicht oder nur schwer erkennen lassen. Das Spielchen Wer-steckt-hinter-der-Maske-Rätselraten“ braucht keiner so wirklich. Merke, man kann es auch übertreiben mit einer womöglich demonstrativ zur Schau gestellten Achtsamkeit.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.