Bombenstimmung in Kirn!!!

Eine 200 Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Flussbett der Nahe zu entschärfen ist auch für erfahrene Entschärfer des Kampfmittelräumdienstes kein Pappenstiel. Routine zwar, aber dennoch kein Kindergeburtstag. Der Überbleibsel hatte nunmehr Jahrzehnte unbemerkt am Ufer geschlummert. Bis heute! Paddler haben sie entdeckt und Alarm geschlagen. Viel Arbeit kommt jetzt auf die Sicherheitsbehörden zu. Am Freitagmorgen wird die Bombe unschädlich gemacht. Dafür müssen alle Bewohner im Umkreis von 500 Metern aus Sicherheitsgründen ihre Häuser kurzfristig räumen. Der Radius ist üblich und je nach Bomben-Typ vorgegeben. Mehr noch: Alle Menschen müssen auch ihre Arbeitsplätze verlassen. Das trifft im Besonderen die Simona-Verwaltung. Aber auch Geschäfte in der Innenstadt sind betroffen. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.