Aus gegebenen Anlass: Kritikpunkt Promilleweg-Beschilderung!

In der Zeitung steht es geschrieben: Schwerer Unfall im Begegnungsverkehr auf der Kuppe des verbotenen Weges zwischen St. Johannsiberg und Karlshof. Zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden – viel schlimmer geht nimmer. Der „Promilleweg“ dient schon seit je her als beliebte Abkürzung, um Dhaun auszusparen. Jeder hat den schon einmal benutzt. Die Polizei weist in ihrer Pressemitteilung nochmals ausdrücklich auf den Umstand hin. Nur halten eben nicht alle dran. Aus Gewohnheit, vielleicht aber auch weil sie in Unkenntnis das Verbotsschild Durchfahrt verboten als solches nicht erkennen können. Ja, die soll es auch geben. Zur Erinnerung: Das Verkehrszeichen 250 ist rund und zeigt einen tiefroten Kreis mit weißer Mitte. Umgangssprachlich wird das Schild „Durchfahrt verboten“ genannt. Meist ist das mit dem Zusatzschild „Anlieger- und landwirtschaftlicher Verkehr frei“ versehen. Die richtige Bedeutung laut StVO lautet jedoch „Verbot für Fahrzeuge aller Art“. Wie auf dem Bild unschwer zu erkennen ist, lässt sich das Verkehrszeichen nicht mehr erkennen. Bis zur Unkenntlichkeit verblasst ist das an der Einfahrt von Hochstetten kommend, und das schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Darauf sollte die Polizei auch mal hinweisen. Der richtige Adressat wäre die Ortspolizeibehörde unter dem Dach der Verbandsgemeinde. Dabei steht im Gesetz, dass unleserliche und unkenntliche Schilder zwingend auszutauschen sind. Es steht allerdings zu befürchten, dass dieses „Bleich-Schild“, selbst nach noch so schweren Unfällen, noch ein paar Jährchen in diesem Zustand wird durchhalten müssen. Weder VG noch Ortsgemeinde sind für Handlungsschnelligkeit bekannt. Stellt sich die Frage, inwieweit die StVO hier überhaupt noch greift? Erfüllt ein solches Verkehrszeichen noch seinen ursprünglichen Zweck? Zumindest Ortsfremde könnten bei einer Verkehrskontrolle gute Argumente vorbringen. Übrigens, das reine Schild aus Aluminiumblech kostet 14,40 Euro plus drei Euro Versand. Die Investition sollte zu stemmen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.