Satirischer Wochenrückblick 28. Juni

Über Fusions-Geschmäckle, Schwimmbad-Demokratie, Stadt-Stellenwert, Rechenbeispiele, Bereitschaftsdienstzentrale…

Es bleibt ein Fusions-Geschmäckle. Corona hin oder her, kaum hat die Verbandsgemeinde das Jahnbad übernommen, schon heißt es Saisonaus. Keine Frage, nicht nur eingefleischte Befürworter wittern eine Verschwörung gegenüber der neuen 21 Gemeinde. So manche Mahner werden sich im Nachhinein noch bestätigt fühlen: „Wir haben es immer gewusst und genauso prophezeit,“ liefert das große Bohei Wasser auf die Mühlen derer, die der Fusion schon immer kritisch gegenüberstanden. Ist das wirklich der Anfang vom Ende des Mittelzentrums? In den Augen der Bedenkenträger, nimmt das Drama nunmehr seinen vorhergesagten Lauf! Das Land wollte es so mit seinem „Kirn-Du-wirst-jetzt-21-Gemeinde-Gesetz“. Trotz 8000 Einwohnern, genießen die Kirner keinen Sonderstatus mehr. Der wurde durch die Fusion radikal einkassiert. Städter-Privilegien und Eigenständigkeit – das war einmal und kommt auch so schnell nicht wieder. Die Schwimmbadangelegenheit dürfte sich als eine erste schmerzhafte Erfahrung erweisen. Weitere werden gewiss folgen. Kirn ist auf Rosinen, oder plastischer vor Augen geführt, Heinzenberg-Größe zusammengeschrumpft worden. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.