Wenn Satire geglaubt wird!

Wenn Satire geglaubt wird! Nein, der FC Bayern verlegt seine Meisterfeier nicht nach Kirn. Die Stadt wird nicht in rot und weiß getaucht und auch die Bayern-Fahnen wehten nicht vor dem Balkon des Rathauses. Alles erstunken und erlogen. Das passende bearbeitete Bildchen dazu – passt! Wenn Satire glaubwürdiger als die seriösen Nachrichten erscheint: Nun, es wäre doch zu schön gewesen, wenn der Deutsche Rekordmeister vom Kirner Balkönchen gegrüßt hätte. Kein Frage, mit der Bayern-Geschichte hat der Blog ein kleiner Coup gelandet und reichlich Verwirrung im Netz ausgelöst. Einige Nutzer von Facebook hielten den Beitrag für bare Münze. Ganz soweit hergeholt war der ja auch nicht. Schließlich ist Bürgermeister Frank Ensminger in der Tat Bayern-Anhänger, der überdies einen engen Kontakt zur Säbener Straße pflegt. Er ist Hüter des Rathaus-Schlüssels und er verwaltet das goldene Buch der Stadt. Wer auf den Balkon darf, bestimmt einzig und alleine der Kirner Bub. Die Bayern werden es nicht sein. Der Grund: Zu viele kritische Kommentare und Proteste hätte das Starensemble von der Isar letztlich dazu bewogen kurzfristig abzusagen. Die Depesche erreichte den Stadtchef beim Frühstück am Sonntag. Nichts wird es mit Kirn in rot und weiß. Und nichts wird es mit einem Gastgeschenk aus den Händen von Kalle. Anstatt der in Aussicht gestellten goldenen Rolex, muss Ensminger weiterhin von seiner Billig-Swatch die Zeit ablesen. Er wird es verkraften. Dem Glücklichen schlägt bekanntlich keine Stunde.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.