Satirischer Wochenrückblick

Über Höhere Schwimmbad-Mathematik, Fernsehserie über Kirn, Feuerwehren, Schloss-Wartenstein-Gastronomie

Reden wir mal über Geld! Zeit für eine etwas andere Rechenstunde der Kategorie „Höhere Mathematik“. Die Rechenfüchse unter dem Dach der Stadtwerke haben berechnet, dass der tief verschuldeten Verbandsgemeinde zusätzlich Kosten von rund 175 000 Euro wegen der Corona-Auflagen entstehen dürften. Ganz schön viel Kohle. Zudem müsste das Bad jeweils mittags einmal komplett geräumt und gereinigt werden. Doch wie setzt sich die Summe zusammen? Gebt bitte mal Milch, ihr Rechner! Mal im Ernst, ist die Summe nicht arg hochgegriffen? Laienhaft gefragt, ist die aufgemachte Kalkulation so überhaupt korrekt? Zugegeben, das Hygienekonzept ist nicht für umme umzusetzen, aber gleich so viel Zaster für ein paar Wochen eingeschränkten „Badespaß“? Schade, dass diesbezüglich von den Verantwortlichen nicht aufgeklärt wird. Machen wir mal eine eigene Gleichung auf: Angenommen das Schwimmbad würde am 1. Juli öffnen und wie in den Vorjahren auch saisonbedingt so um den 10. September schließen. Round About  wären das dann 70 Badetage! 175 000 Euro geteilt durch 70 ergibt exakt 2500 Euro tägliche Corona-Mehrkosten. Verteilt auf die anvisierten 500 Besucher täglich, wären das rein theoretisch 5 Euro on top zum normalen Eintritt. Nun will der Blog den Profis ihre Rechen-Fähigkeit nicht absprechen, aber es wäre schon interessant zu wissen, wie die Damen und Herren auf diesen exorbitant hohen Gesamtbeitrag kommen? Welche Eckdaten liegen dem ergänzenden Budget zugrunde? Zusätzliche Reinigungskräfte oder Security – wenn die überhaupt notwendig ist – sprengen doch nicht derart den Rahmen, oder doch? Könnte es sich eventuell um einen Rechenfehler handeln? Verfolgen Bad Sobernheim und Meisenheim einen anderen Mathematik-Ansatz? Einer, der Zahlen schönrechnen kann vielleicht? Die öffnen nämlich, nicht zuletzt auch deshalb, weil im Gegensatz zu Kirn der unbedingte politische Wille Triebfeder ist, es allen Bedenken zum Trotz irgendwie zu wuppen. Koste es was es wolle! Hut ab! Ihr Kirner, rechnet doch bitte in der VG-Sitzung mal laut vor. Wie früher in der Schule der Lehrer, unter dem Wegducken der Schüler, immer aufforderte: „Es kommt bitte mal als erster vor an die Tafel, der Jochen Stumm!“mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.