Satirischer Wochenrückblick 14. März

Über Wahl-Podium, Arztpraxis-Erinnerung, Parkhaus, Coronavirus und Kirner Krankenhaus, Wahlmüdigkeit…

Wie tief die Gräben unter den Fraktionen des Kirner Stadtrates mittlerweile klaffen, verdeutlichte eine Aussage des SPD-Stadtratsmitgliedes Jürgen Simon während der Podiums-Diskussion. In Stammtisch-Manier fragte er doch allen Ernstes, wie ein Bürgermeister Frank Ensminger gegen die Übermacht der SPD im Stadtrat überhaupt regieren wolle. Sein abfälliger Tonfall bei diesem denkwürdigen Statement war nichts anderes als eine Ansage: „Wenn du es wirst, werden wir Dich boykottieren“. BASTA! Dass ein Stadtratsmitglied sich derart despektierlich einem Bürgermeister-Kandidaten sich selbst als fast schon hasserfüllter Verweigerer enttarnt, ist unterirdisch und in der Schärfe dann doch überraschend. Übertragen auf die komplette SPD, als deren Sprachrohr er sich ja gerne versteht, heißt das Signal im Falle eines Bürgermeisters Ensminger nur eines: VOLLKONFRONTATION. Das lässt tief blicken. Scheinbar geht es dem Platzhirschen in erster Linie nicht mehr unbedingt um die Belange der Stadt, vielmehr um die Auseinandersetzung mit einem unliebsamen Gegner. Wie kleingeistig muss man sein, eine solche verantwortungslose Einstellung dann auch noch offen und ohne Scharm zur Schau zu stellen. Logisch, dass Buhrufe den Saal erfüllten. Was ist nur aus der einst so angesehenen SPD geworden? Wie tief muss man sinken, wenn man sich derart in persönliche Grabenkämpfe verstrickt, anstatt mit verantwortungsvoller Kommunalpolitik auf sich aufmerksam zu machen? mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.