„Einlasskontrolle“ beim Podium! War der Blog schuld am schwachen Zuspruch?

„HALT, erst die Hände desinfizieren!“ Helmut Hein mahnte zur Vorsicht. Er hatte genaues Auge darauf, dass ja alle Besucher des Wahl-Podiums die FWG-Hygienevorschriften einhielten. Kurz auf den Spender gedrückt, die Hände einreiben und fertig! Danach erst durfte man Platz nehmen. Gut, das Gesundheitsamt war nicht angetanzt, um die Veranstaltung zu überwachen. Da hatte der Blog mit seiner Satire-Ankündigung maßlos übertrieben. Dennoch, der eine oder andere nahm die augenzwinkernd geschilderten Vorsichtsmaßnahmen, zumindest zeitweise, für bare Münze. Einer, sah in der Glosse sogar den kausalen Zusammenhang für den eher bescheidenen Zuspruch. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sei’s drum, es gib halt immer Kerzen am Baum, die nicht sonderlich hell leuchten. Wenn dem wirklich so wäre, dann käme das ja einer Adelung gleich. Zu viel der Ehre, denn www.hochstetten-dhaun.info ist weit davon entfernt, einen solchen Einfluss auf das Kirner Land ausüben zu können. Oder doch? Quatsch, der Blog gibt sich ganz bescheiden, demütig und vor allem realistisch. Meinungsmache braucht schon etwas mehr als nur einen begrenzten Radius. Nur mal theoretisch, träfe die Argumentation der einen flackernden Kerze zu, dann wär im Umkehrschluss der Saal ja aus allen Nähten geplatzt, wenn der überzogene Beitrag im Vorfeld nicht erschienen wäre. Hunderte Kirner hätten sich gestapelt. Wer das glaubt, der glaubt auch daran, dass die Erde eine Scheibe ist. Fakt ist, die Wahl ist im Mittelzentrum kaum ein Faktor und wird daher nur am Rande wahrgenommen. Traurig aber wahr, den meisten ist es völlig schnurz, wer an der Stadtspitze zukünftig die Fäden in der Hand hält. Ihr Leben ändert sich dadurch nicht. Da kommt viel Arbeit auf die Parteien zu. Problem, die sind sich untereinander ja auch nicht unbedingt grün. Überspitzt, hat Kirn sowohl Selbstbewusstsein, als auch Wir-Gefühl verloren. Muss Kirn auf die Couch? Die Frage möge jeder für sich selbst beantworten. Fakt ist, die Fusion hat auf ganzer Ebene Spuren hinterlassen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.