Das Wort zum Sonntag

Was war das für ein Großbrand diese Woche in Hochstädten. Spektakel für die einen, Leid für die anderen. Da waren die Wehren aus Hochstetten-Dhaun und Umgebung gefordert. In enger Zusammenarbeit konnte das Feuer gelöscht werden, ohne Verletzte beklagen zu müssen. Und wieder bekam man vor Augen geführt, dass Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ihre Freizeit für unsere Sicherheit opfern, und das, unentgeltlich! Die Kameraden verdienen unsere Solidarität und unseren Respekt. Dafür kann man gar nicht genug „Danke“ sagen. Die Wertschätzung darf sich aber nicht nur auf warme Worte beschränken, wie die reflexartig nach jedem spektakulären Einsatz, vor allem von den politisch Verantwortlichen, heruntergebetet werden.  Nein, Feuerwehrleute verdienen deutlich mehr Anerkennung. Die sind mehr als nur ehrenamtlich aktiv, weil sie mitunter großen Gefahren sowie psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Hinzu kommt eine zeitintensive Ausbildung. Nicht zu vergessen ständige Übungen und Weiterbildungen sowie eine Bereitschaft rund um die Uhr. Kurzum, Feuerwehrmänner- und Frauen sind gefühlt die wahren „hauptamtlichen Ehrenamtliche“ – im Dienste der Allgemeinheit. Wie könnte eine Würdigung außerhalb des üblichen Händedrucks als kleines Dankeschön aussehen? Wie könnte etwa eine Verbandsgemeinde, wie eine Ortsgemeinde -etwa Hochstetten-Dhaun – das Engagement der Aktiven honorieren? Ob sich der Ortsgemeinderat darüber jemals den Kopf zerbrochen hat? Eher nicht. Der Blog unterbreitet mal Vorschläge! Wie wäre es mit einer Einladung zum kommunalen Frühschoppen anlässlich der Hellberg-Kerb. Essen und Trinken bis zum Abwinken – passt. Möglich wären Reduzierungen von Gebühren gleich welcher Art. Ehrenamtskarten, die über die Ortsgrenzen hinausreichen, Busausflüge auf Kosten des Haushaltes, allgemeiner Feuerwehrbonus in allen Lebenslagen und, und, und. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man muss es nur wollen. Aber da liegt der Hase im Pfeffer!  Es muss sich was tun, alleine schon wegen schwindender Einsatzstärken. Handelt! Jetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.