Das Wort zum Sonntag

Eine Meldung aus dem Mitteilungsblatt, die aufhorchen lässt. Weil die Partnerschaft zwischen Lenauheim und dem Kirner Land auch die jüngere Generation mit Leben füllen soll, sind weitere Begegnungstreffen hüben wie drüben zwischen Kindern- und Jugendlichen beider Staaten angedacht. Gesplittet nach Alter, sollen im Sommer zwei Fahrten nach Rumänien stattfinden. Ein erstes Informationstreffen wurde für den 5. Februar anberaumt. In der Einladung heißt es: „Die Idee der Organisatoren ist, dass eine von Erwachsenen betreute Gruppe mit Kindern aus dem Kirner Land unsere Partnergemeinde in Rumänien besucht. Dort wird ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, an dem sich sowohl rumänische als auch die deutschen Kinder beteiligen. Ein weiteres Angebot für eine Reise nach Lenauheim richtet sich an Jugendliche bzw. junge Erwachsene im Alter von ca. 18-22 Jahren. Die deutschen Jugendlichen dieser Altersgruppe sollen selbständig nach Lenauheim fahren, dort Jugendliche in der gleichen Altersklasse kennen lernen, gemeinsam Unternehmungen durchführen und die Region erkunden.“ Klingt spannend! Bürgermeister Thomas Jung ist es wichtig, die Partnerschaft weiter auszubauen, Freundschaften sollen geschlossen und intensiviert werden. Daher entstehen für die Teilnahme an einer der genannten Aktionen keine Kosten für die Beteiligten. Keine Kosten? Wie soll das gehen? Wenn weder die Teilnehmer noch die Eltern in die familiäre Urlaubskasse greifen müssen, wer denn? Diese Antwort bleibt das Einladungsschreiben (noch) schuldig. Hat die Verbandsgemeinde Kirner Land etwa ein Urlaubs-Budget oder eine schwarze Kasse für Sonderausgaben? Denkbar ist alles. Urlaub auf Verbandsgemeinde-Kosten – warum nicht? Also wenn ich noch Jugendlicher wäre, ich würde mich anmelden. Zugegeben, Rumänien ist nicht der Ballermann, aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.