Es muss weiter um das Krankenhaus gebangt werden

Ist das Kirner Krankenhaus noch zu retten? Das wird wohl die brennendste regionale Frage der Zukunft sein. Die Antwort wissen ganz sicher die Eigentümer. Jeder Krankenhausträger – auch die Diakonie – orientiert seine betrieblichen Entscheidungen an der Erreichung der aufgestellten Unternehmensziele. Ein Träger, der ein Krankenhaus unterhält, will sich refinanzieren und eine angemessene Eigenkapitalrendite erwirtschaften. Das Kirner Krankenhaus bildet da keine Ausnahme. Daher sollte das geschlossen werden. Doch der Träger hat nicht mit dem Widerstand der gesamten Region gerechnet. Seit Bekanntwerden hat sich viel getan. Demonstrationen wurden organisiert und Gespräche geführt. So auch am 10. Dezember. Eingeladen wurde zu einem ersten Zukunftsgespräch im Rathaus der Stadt Kirn. Alle entscheidenden Personen saßen mit an einem Tisch. Und was kam beim Gipfel heraus? Nur Blablabla? Um es vorneweg zu nehmen, ein Durchbruch ist anders! mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.