Hans Kammerlander in Kirn: Gute Stube randvoll, Kiesel-Parkplatz halbleer!

Als der Extrembergsteiger Kammerlander am Donnerstagabend im Gesellschaftshaus von seinen vielen Abenteuern berichtete, klebten hunderte von Gästen an seinen Lippen. Die gute Stube war bis auf den letzten Platz gefüllt. Brechend voll sozusagen. Von den Parkplätzen drumherum konnte man das weiß Gott nicht behaupten. Überall waren noch Abstellmöglichkeiten zu entdecken. Auf der Kiesel gab es sogar mehr frei Lücken, als Fahrzeuge. Komisch, argumentiert die SPD denn nicht immer, dass gerade für gut besuchte Veranstaltungen im Gesellschaftshaus ein zentrales Parkhaus unverzichtbar wäre? Beruht die Annahme auf harten Fakten? Diesbezüglich scheinen Zweifel angebracht. Nun, die Wahrheit liegt bekanntlich auf dem Platz, konkret auf dem Parkplatz. Wenn das Gesellschaftshaus aus allen Nähten platzt und in einem vertretbaren engen Radius Drumherum jede Menge unbelegte Parkplätze zur Verfügung stehen, dann stimmt die SPD-Behauptung, wonach es Platzbedarf gerade bei Veranstaltungen gäbe, einfach nicht. Tipp: Einfach mal eigene Beobachtungen anstellen. Die nächste Vorstellung kommt bestimmt. Präsentiert am 22. November nicht Ramon Chormann sein Programm an gleicher Stelle?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.