Wahlwerbung der Parteien

Seit Tagen lächeln sie uns von Plakaten und Flyern an. Nun stehen sie leibhaftig an stark frequentierten Plätzen und suchen den Smalltalk mit Passanten. Darf ich Sie kurz ansprechen? Unter normalen Umständen gewiss ein übergriffiges Verhalten, doch die dürfen das. Denn sie sind die Bürgermeister-Kandidaten oder die für den Verbandsgemeinderat. Außerdem haben sie Aufmerksamkeiten dabei. Kleine Geschenke, die gerne genommen werden. Kurzum, in diesen Wochen beginnt die heiße Phase des Straßenwahlkampfs im Kirner Land. Jetzt trauen sich sogar diejenigen auf die Straße, die sich sonst lieber in Büros verschanzen. Bis auf die Grünen war am Samstag alle Parteien in der Innenstadt auf Stimmenfang unterwegs. Bürgernähe ist richtig und wichtig in diesen Zeiten. Macht ja auch irgendwie Sinn, ist doch die kommende Wahl die erste nach der Fusion und demzufolge eine Art Wundertüte. Wie wird sich der neue Verbandsgemeinderat zusammensetzen? Wird der erste gemeinsame Bürgermeister ein freier Kandidat sein oder setzt sich am Ende wieder der SPD-Kandidat durch? Ausgang völlig offen! Jedenfalls luden alle Parteien zeitnah bunte Bildchen von ihren Wahl-Ständen auf Facebook hoch, um ihrem Werben nach Stimmen auch auf diese Weise Nachdruck zu verleihen. „Seht her, wir sind da für Euch“, lautet die Message. Was auffällt – gefühlt wird die Zusammensetzung des ersten Verbandsgemeinderates bei einer Vielzahl von Menschen nur als Randerscheinung wahrgenommen. Manche, so hört man, haben die erst gar nicht auf dem Schirm. Deren Konzentration liegt wohl voll und ganz auf den Bürgermeisterkandidaten. Wie die sich beim zweiten Wahl-Podium am 9. Oktober in Heimweiler präsentieren werden, darauf wird der Blog ein waches Auge haben.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.