Bundespräsident hat kein Bock auf Kirn

Kommt er oder kommt er nicht? Diese Frage geisterte schon ein paar Tage durch das Kirner Land. Jetzt ist es also raus. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier macht einen großen Bogen um Kirn. Anstatt den Mief von harter Arbeit in den Simona-Fertigungshallen, will der lieber reine Luft in Mutter Natur schnuppern. Ihn zieht es in den Naturpark Hochwald. Finde den Fehler? Was hat den Mann nur dazu veranlasst, diesen Termin so kurzfristig zu canceln? Über die Gründe herrscht (noch) Stillschweigen. Es wird also nix mit der angekündigten Stippvisite bei der Firma Simona. Schade! Die dürften sich grün und blau ärgern, weil doch sicherlich schon intensive Vorbereitungen getroffen worden sind. Ebenso groß dürfte der Ärger bei den Sicherheitsbehörden sein. Polizei und Ordnungsamt können nämlich ihre bereits fertigen Einsatzpläne einmotten. Die zu schmieden, kostete viel Zeit. Alles für die Katz! Doch, wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann ist es die Tatsache, dass man sich eben nicht auf ein Politiker-Wort verlassen kann. Die Absage lässt Raum für Spekulationen. Macht der Blog jetzt mal ersatzweise: Nun, die Simona hat Kurzarbeit ausgerufen. Möglicherweise möchte der oberste Mann im Staat nicht gerade in einer Zeit auf dem Firmengelände aufschlagen, wenn die Belegschaft knurrt und es in der Produktion nicht gerade brummt und summt? Passt die Lage nicht in das Heile-Welt-Show-Programm der 150-köpfigen Delegation? Erklärung zwei, er fürchtet Proteste der BI-Krankenhaus. Die könnte ja die mediale Aufmerksamkeit nutzen, um lautstark große Transparente mit der Aufschrift „Rettet das Kirner Krankenhaus“ öffentlichkeitswirksam in die Höhe halten. Vielleicht hat Steinmeier keinen Bock auf irgendeine Art von Protest im Hintergrund. Kaum vorstellbar, aber irgendwas muss doch die Ursache für sein Fernbleiben sein? Vielleicht sickert ja noch eine Begründung durch. Fakt ist, für Kirn und die Simona ist die Absage jedenfalls ein herber Schlag ins Gesicht. Lieber Herr Bundespräsident: „So etwas tut man nicht“.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.