Ein Beispiel für die Redewendung „Äpfel mit Birnen vergleichen“?

Es gibt Entscheidungen, über die kann man nur den Kopf schütteln. Beispiel: Als im März der Vorsitzende des Angelvereins Hochstetten bei der Verbandsgemeinde Kirn-Land schriftlich um eine finanzielle Berücksichtigung bei der alljährlichen Spendenausschüttung der Kreissparkasse Birkenfeld für die Jugendarbeit nachsuchte, wurde die Bitte abgeschmettert. In der Begründung vom 1. April – kein Aprilscherz – heißt es dazu von VG-Beauftragter Werner Müller wörtlich:

Leider kann ich Ihnen zurzeit keine positive Rückmeldung geben. Im letzten Jahr war der Angelverein 1974 e.V. Hochstetten-Dhaun unter den Vereinen, die bei der Jugendförderung der Verbandsgemeinde Kirn Land Berücksichtigung fanden. Leider war bei der Geldübergabe kein Vertreter Ihres Vereins anwesend. Laut unseren Bestimmungen ist eine Auszahlung an den jeweiligen Verein dann nicht möglich. Eine Ausschüttung der Fördermittel der Kreissparkasse Birkenfeld halte ich daher für nicht gerechtfertigt und werde aus diesem Grund den Antrag nicht weiterverfolgen.“

Wird der Angelverein abgestraft, weil er einen Termin in 2018 hat verstreichen lassen?Autsch, das tut weh? Bleiben Fragen: Vergleicht man hier nicht Äpfel mit Birnen? Sind Jugendförderung aus dem Topf der Verbandsgemeinde und Prämienausschüttung der Kreissparkasse nicht zwei verschiedene Paar Schuhe, haben demzufolge nicht das Geringste gemein? Täuscht der Eindruck, oder warum reagiert die Verbandsgemeinde so nachtragend? Hat sie diese vermeintliche Retourkutsche notwendig? Fällt es nicht unter die Redewendung „Das tut man nicht“, wenn sich ein Entscheidungsträger derart maßregelnd gegenüber einem Vereinsvorsitzenden, der dazu noch neu im Amt ist und keine Verantwortung für Versäumnisse seines Vorgängers trägt, verhält? Bernd Gillmann jedenfalls kommt sich auch drei Monate danach noch wie vor den Kopf gestoßen vor, zumal das Fernbleiben in 2018 durchaus seinen Grund hatte. In einem erneuten Schreiben vom 7. April versuchte er nochmals die Sicht des Angelvereins sachlich darzustellen. Auf eine Antwortet aus dem Kirner Rathaus wartet er allerdings noch heute. Ist aber auch erst knapp vier Monate her und wir alle wissen ja „Gut Ding will Weile haben “ – klischeehaft besonders in Amtsstuben. Zu guter Letzt, ist der Spendenvergabeschlüssel der Sparkasse grundsätzlich reformbedürftig, wie der FDP-Vorsitzende Thomas Bursian meint? Die Frage gibt der Blog mal weiter. Lesen Sie hierzu auch ein erster Kommentar von einem ähnlich gelagerten Fall aus Limbach. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.