Spielplatz-Gedanken

Am Donnerstag wird der Kastanienspielplatz in Kirn freigegeben. Abenteuer pur verspricht die neu gestaltete Fläche. Großer Jubel wird sicherlich aufkeimen, wenn bei der offiziellen Übergabe die Kids das symbolische Band durchtrennen. Fürwahr, ein beeindruckendes Bild bietet sich jetzt schon dem Betrachter. Ein kurzer Blick über das Areal alleine genügt schon, um feststellen zu können, hier wurde im Sinne der Kinder nicht gekleckert, sondern geklotzt. Abenteuer pur, der Kategorie „besser geht nicht“. Nun, Kirn hatte bei der Umsetzung auch gut sehr reden. Der größte Teil der Baukosten ist spendenfinanziert. Dennoch, ein Spielplatz darf in letzter Konsequenz nicht immer nur am schnöden Mammon scheitern. Lieber ein richtig gescheiter, als mehrere der Sorte „es geht gerade noch so“. Merke, für eine Spiel-Oase der Marke Spitzenklasse werden auch weitere Wege gerne in Kauf genommen. Ein Modell für Hochstetten-Dhaun? Warum nicht! Vielleicht macht es bei den Verantwortlichen irgendwann ja auch einmal Klick und es gelingt ihnen der ganz große Wurf. Unwahrscheinlich zwar, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.