Heiße Phase des Wahlkampfes

Geballte Wahlwerbung auf Flyern

Was für eine geballte Ladung Wahlwerbung ist einem heuer ins Haus geflattert. Scheinbar rüsten sich alle Parteien für den Endspurt. Auf Hochglanzpapier bekommt nunmehr das Wahlvolk die letzten Informationen frei Haus geliefert. Eine Woche noch, dann sieht und hört man nichts mehr von einer seltenen Spezies, die alle paar Jahre aus ihrem Bau klettert, um für sich und ihre Programme die Werbetrommel zu rühren. Anfangs immer nur behutsam und leise, im Schlussspurt dann aber laut und kräftig. Die Tageszeitung spricht in ihrem Kommentar sogar von „Scheinheiligen“, die sich besonders gerne und häufig an Wahlkampfständen aufhalten, um Heilsbotschaften zu verkünden. Nicht alle sind so unterwegs, wie der Kommentar-Schreiber extra betont. Gelobt werden die ehrlichen Ehrenamtlichen, gescholten alle Kandidaten, die eigene Interessen verfolgen. Insgesamt verdient der Kommentar ein Sonderlob, weil er die Situation genau auf den Punkt bringt. Der Blog versucht zwar ähnlich effektiv zu liefern, aber immer will ihm das nicht gelingen. Daher Hut ab, vor einer bissigen, aber ehrliche Analyse einer in Teilen lichtscheuen Politiker-Kaste, die jedoch durch das Internet zunehmend gläserner und angreifbarer wird. Gefällt sicher nicht jedem! Und die Kritik trifft auf allen Ebenen zu. In dieser Schärfe liest man solche Zeilen eher selten in der Tageszeitung. Mehr davon! Es geht doch! Den Worten ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.